BDI-Präsident: Von Rezessionsgefahr keine Spur

Industriepräsident Ulrich Grillo rechnet trotz der Schwäche in China oder des Konflikts zwischen Saudi-Arabien und dem Iran nicht mit einem wirtschaftlichen Absturz in Deutschland. "Rezessionsgefahr für Deutschland sehe ich im Moment überhaupt nicht", sagte Grillo am Mittwoch in Berlin. Zwar sei die BDI-Prognose eines Wachstums in Deutschland von knapp zwei Prozent in diesem Jahr "nicht in Stein gemeißelt", aber einen Einbruch befürchte er nicht. Das gelte auch in Hinblick auf die aktuelle wirtschaftliche Schwäche in China. "China sehe ich im Moment nicht so negativ wie mancher andere", sagte Grillo.

Auch dass der Abgasskandal um Volkswagen der deutschen Wirtschaft insgesamt und der Marke "Made in Germany" schade, erwartet Grillo nicht. "Das ist ein VW-Thema", sagte er. Nach wie vor sei die Wertschätzung für deutsche Produkte weltweit hoch.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen