BBT - Größtes Baulos "Pfons-Brenner" an Porr vergeben

Innsbruck/Brenner (APA) - Die Brennerbasistunnelgesellschaft (BBT SE) hat das Baulos "Pfons-Brenner", das größte auf österreichischem Gebiet, vergeben. Den Zuschlag erhielt eine Bietergemeinschaft unter Federführung des Baukonzerns Porr, teilte die BBT SE am Dienstag mit. Das Auftragsvolumen betrage rund 966 Mio. Euro und umfasse die Errichtung von 50 Kilometer Tunnelröhren. Die Bauzeit soll rund sechs Jahre betragen.

Der Zuschlag an die Arbeitsgemeinschaft bestehend aus der Porr Bau GmbH, G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H., Società Italiana per Condotte d'Acqua S.p.A. und Itinera S.p.A. erfolgte am 23. März nach dem Bestbieter-Prinzip. Der Zuschlagserteilung seien mehrere Einsprüche beim Bundesverwaltungsgericht vorausgegangen. Diese wurden jedoch abgelehnt, hieß es.

"Das europäische Jahrhundertprojekt befindet sich damit in der Hauptbauphase. Über 80 Prozent aller Bauarbeiten sind nun beim Brennerbasistunnel vergeben", sagte BBT SE-Vorstand Konrad Bergmeister, der die Vergabe des Auftrags als "weiteren Meilenstein" bezeichnete. Der Bauabschnitt umfasst die Errichtung von 37 Kilometer Haupttunnelröhren zwischen Pfons und dem Brenner, rund neun Kilometer Erkundungsstollen sowie eine Nothaltestelle bei St. Jodok. Die beiden Haupttunnelröhren werden mittels Tunnelbohrmaschine ausgebrochen. Die weiteren Tunnelabschnitte sollen gesprengt werden, hieß es.

Rund vier Mio. Kubikmeter Ausbruchsmaterial werden bei diesem Baulos anfallen. Rund ein Drittel davon könne wiederverwertet werden. Der Rest soll zur größten Deponie des BBT ins Padastertal abtransportiert werden. Mit rund 80 Kilometern sei ein Drittel der insgesamt 230 Tunnelkilometer bereits ausgebrochen. Davon sind 23 Kilometer Haupttunnel, 29 Kilometer Erkundungsstollen und etwa 28 Kilometer Zufahrts-, Rettungs- und Logistikstollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte