BBC will mehr als tausend Jobs streichen

London - Der britische Rundfunksender BBC will mehr als tausend Arbeitsplätze streichen. Die meisten Stellen sollten im Management wegfallen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in London mit. Die BBC wolle die Kosten langfristig senken und reagiere auf die veränderten Fernsehgewohnheiten der Bevölkerung, die zu einem Rückgang der Gebühreneinnahmen führten.

Im Haushaltsjahr 2016/17 würden voraussichtlich 150 Millionen Pfund (211 Millionen Euro) weniger an Gebühren eingenommen als noch 2011 geplant, erklärte BBC-Intendant Tony Hall. "Die Leute sehen die Programme mehr und mehr online oder auf ihren Mobilgeräten." In immer weniger Haushalten stünden herkömmliche Fernsehgeräte. Das größte Rundfunkunternehmen der Welt zählt weltweit 16.600 Mitarbeiter.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte