BAWAG startet mit Islamic Banking

BAWAG PSK startet als erste österreichische Bank mit Islamic Banking. Beim "Amana"-Konto gibt es keine Zinsen, sondern "fixe Entgelte".

Wien. Die US-fondsdominierte BAWAG PSK startet als erste österreichische Bank mit Islamic Banking. Anfang Februar läuft ein Pilotprojekt für ein Girokonto in Wien an. Islamic Banking ist eine Finanz- und Anlageform, das sich nach der Scharia, das religiöse Gesetz des Islam, richtet. Zinsen sind ebenso verboten wie Kredite.

Ein Hauskauf auf Pump ist aber dennoch möglich: Die Bank erwirbt das Haus und verkauft es dem Kunden weiter. Dieser zahlt dann der Bank den höheren Preis in Raten zurück. Nicht erlaubt sind Investitionen in Glücksspiel, Waffen und Pornografie. Die Regeln werden von einem Korangelehrten überwacht.

Das schariakonforme BAWAG-Girokonto zahlt weder Zinsen noch verlangt es welche. "Stattdessen gibt es fixe Entgelte", sagte Marketingchefin Claudia Lemlihi der "Kleinen Zeitung" (Donnerstag). Dem Zeitungsbericht zufolge wird es drei verschiedene Kontomodelle namens Amana (Vertrauen) geben. Kostenpunkt: ab 4,90 Euro monatlich, Kontokarte und Überziehungsmöglichkeit inklusive.

Als Zielgruppe nennt die BAWAG die fast 600.000 in Österreich lebenden Muslime, vor allem die türkische und bosnische Community. Islamic Banking ist ein weltweit seit Jahren wachsender, mittlerweile milliardenschwerer Markt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte