bauMax verkauft Bulgarien-Tochter an lokalen Investor Haedus JSC

Wien/Klosterneuburg (APA) - Die angeschlagene Baumarktkette bauMax wird nach Rumänien und teilweise der Türkei auch ihre Tochter in Bulgarien los. Alle acht Standorte in Bulgarien seien an den lokalen Investor Haedus JSC verkauft worden, gab die Firma am Donnerstag in einer Aussendung bekannt. Haedus JSC werde die Baumärkte weiterführen.


Vorbehaltlich der Genehmigung durch die Wettbewerbsbehörde in Bulgarien werde der Verkauf in der Form eines "Share Deal" stattfinden, heißt es. Über den Kaufpreis sei Stillschweigen vereinbart worden.


bauMax befindet sich in der Restrukturierung und stößt seine verlustreichen Töchter ab. Die rumänische Tochter wurde Anfang Juli an die französische Adeo-Gruppe verkauft, auch in der Türkei hat der Rückzug bereits begonnen. Zum Verkauf steht nun noch die Gesellschaft in Kroatien mit sieben Standorten. bauMax will sich nur noch auf Österreich, Tschechien, die Slowakei, Ungarn und Slowenien konzentrieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte