Baugerätekonzern Hilti steigerte 2017 Umsatz um 10,8 Prozent

Schaan (APA/sda/awp) - Der Liechtensteiner Baumaschinenhersteller Hilti hat im vergangenen Jahr den Umsatz deutlich gesteigert. Die Verkäufe nahmen um 10,8 Prozent auf 5,13 Mrd. Franken (4,4 Mrd. Euro) zu. In Lokalwährungen betrug das Wachstum 9,6 Prozent, wie das Unternehmen am Montag mitteilte.

Die Entwicklung in den Geschäftsregionen verdeutliche das breit abgestützte Wachstum, heißt es weiter. Konkret erzielte das Unternehmen in Europa ein Plus von 9,7 Prozent in Lokalwährungen. Auch in Nordamerika (+8,5 Prozent) und in Lateinamerika (+9,7 Prozent) hat Hilti klar zugelegt.

Etwas weniger deutlich aufwärts ging es im Raum Asien/Pazifik. Hier wuchs der Umsatz der Gruppe um 5,3 Prozent. Im Gegensatz dazu zeigte sich die Region Osteuropa/Mittlerer Osten/Afrika (+17,4 Prozent) am dynamischsten - dies laut Hilti vor allem dank einem sehr starken Wachstum in Russland.

"Wir haben erneut mehr als 60 Neuprodukte in den Markt gebracht, unser Portfolio deutlich erweitert und unser globales Vertriebsteam vergrößert", lässt sich Konzernchef Christoph Loos in der Mitteilung zur Begründung des Umsatzwachstums zitieren.

Auf dieser Grundlage habe Hilti im abgelaufenen Geschäftsjahr das positive Marktumfeld noch besser für sich genutzt als zuvor. Im Ausblick auf 2018 spricht das Unternehmen davon, dass man diese Dynamik beibehalten wolle.

Bereits das Geschäftsjahr 2016 hatte der Baugerätekonzern mit einem Rekordgewinn und deutlich gestiegenen Umsätzen abgeschlossen. Den detaillierten Jahresabschluss 2017 will das Unternehmen am 16. März veröffentlichen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte