Batteriegipfel - EU-Kommissar will "Gigafabriken" in Europa

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission will bis Anfang nächsten Jahres ein europaweites Bündnis für die Batterieherstellung erreichen. Bei einem Batterie-Gipfel am Mittwoch in Brüssel seien die "ersten Bausteine gelegt" worden, erklärte der Vizepräsident der EU-Kommission, Maros Sefcovic. Er drängt auf "mehrere Gigafabriken" für die Batterieproduktion in der EU.

Es gehe um 250 Millionen Euro jährlich und um die Schaffung von bis zu fünf Millionen neuer Jobs. Die Entwicklung könnte auch dazu führen, dass durch mehr Wettbewerb die Strompreise sinken. Die Kosten für Erneuerbare Energien würden derzeit kontinuierlich nach unten gehen, "sie sinken praktisch täglich", meinte Sefcovic. Es sei notwendig, sich nun stärker auf die elektrische Mobilität zu konzentrieren. Wesentlich sei, europäische Lieferketten, Finanzierungen, Investitionen zu schaffen und alle interessierten Kreise mit einzubeziehen. Am 8. November will die Kommission ihr ehrgeiziges Mobilitätspaket vorstellen.

Der Staatssekretär im deutschen Energieministerium, Matthias Machnig, will nicht länger Machbarkeitsstudien haben, sondern "wir brauchen jetzt konkrete Schritte nach vorn". Es gelte, alles Wissen zu bündeln. In Deutschland gebe es derzeit schon Unternehmen, die in Richtung Batterieproduktion und Speicherung ihre Entscheidungen treffen. Bosch wolle dies bis Jahresende machen und auch VW überlege. "Wir brauchen einen europäischen Ansatz".

Die polnische Staatssekretärin im Ministerium für wirtschaftliche Entwicklung Jadwiga Emilewicz sagte, es stehe außer Frage, dass Batterien und Strom die Energie der Zukunft seien. Daher gehe es nicht um das ob, sondern um das wie der Umsetzung. Polen wolle eine Million elektrischer Fahrzeuge bis 2025 haben. Darauf angesprochen, dass Polen sich noch zu sehr auf Kohle als Lieferant für die Stromerzeugung verlasse, sagte sie, ihr Land sei sehr innovativ unterwegs. "Wir sind eigentlich näher dran an den CO2-Reduktionszielen als andere".

Die französische Umweltstaatssekretärin Brune Poirson sagte zu, dass sich ihr Land aktiv einbringen werde. Die Initiative für die Batterieproduktion in Europa werde unterstützt.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte