BASF-Tochter Wintershall investiert zwei Milliarden Euro in Norwegen

Kassel/Stavanger (APA/dpa) - Der größte deutsche Öl- und Gas-Produzent Wintershall plant milliardenschwere Investitionen in Norwegen. Die BASF-Tochter will bis 2020 rund zwei Mrd. Euro in die Erkundung und Entwicklung ihrer Felder in Norwegen stecken. Das sei mehr als ein Drittel des Gesamtbudgets für Explorationsvorhaben, teilte Wintershall am Dienstag im norwegischen Stavanger mit.

Langfristig soll einer der Produktionsschwerpunkte des Unternehmens in Norwegen liegen. Alleine im kommenden Jahr plane Wintershall vier neue Explorationsbohrungen in dem Land, sagte Wintershall-Vorstand Martin Bachmann.

Wintershall-Chef Mario Mehren betonte erneut, wie wichtig die umstrittene Gas-Pipeline Nord Stream 2 für Europa sei, die wie die bereits bestehende Leitung Nord Stream russisches Gas durch die Ostsee nach Westeuropa bringen soll. "Die Nachfrage in der EU steigt, die Eigenproduktion sinkt - das bedeutet unterm Strich: Der Importbedarf nimmt zu", sagte er. So werde die EU im Jahr 2030 rund 400 Milliarden Kubikmeter Erdgas importieren müssen. Nord Stream 2 schaffe zusätzliche Kapazitäten in Höhe von 55 Milliarden Kubikmetern Erdgas. "Das ist Erdgas, das Europa braucht", fügte er hinzu.

Doch in der EU gibt es Streit um das Projekt: Viele Staaten fürchten eine noch höhere Abhängigkeit von Russlands Ressourcen. Die USA gehören zu den scharfen Kritikern von Nord Stream 2. Das Land exportiert Flüssiggas per Schiff etwa nach Polen und Litauen.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen