BASF spricht über Fusion der Tochter Wintershall mit Dea

Frankfurt/Ludwigshafen (APA/Reuters) - BASF spricht über eine Fusion seiner Öl- und Gas-Tochter Wintershall mit der vom russischen Milliardär Michail Fridman kontrollierten Dea AG. BASF würde die Aktienmehrheit an einem fusionierten Unternehmen halten, teilte der deutsche Konzern am Freitag mit. Mittelfristig sei ein Börsengang des Gemeinschaftsunternehmens eine Option.

"Der Ausgang der Gespräche ist offen und es besteht keinerlei Gewissheit, dass eine Transaktion vollzogen wird", erklärte BASF.

Die Agentur "Bloomberg" berichtete unter Berufung auf Insider, die Verhandlungen seien fortgeschritten. Eine Einigung könnte in den nächsten Tagen oder Wochen erzielt werden. Die kombinierten Geschäfte könnten mit mehr als zehn Milliarden Euro bewertet werden. Die BASF-Aktien schossen bei hohen Umsätzen um mehr als drei Prozent nach oben auf ein Zwei-Wochen-Hoch von 95,29 Euro. Damit führten sie die Gewinnerliste im DAX an.

Fridman hatte Dea 2015 vom Energiekonzern RWE für 5,1 Mrd. Euro gekauft, inmitten der Ukraine-Krise und Diskussionen über Sanktionen für Russland. BASF war damals ebenfalls an DEA interessiert gewesen, um damit sein eigenes Öl- und Gasgeschäft zu stärken. Inzwischen sorgen die niedrigen Ölpreise aber dafür, dass der Anteil des Gewinns von Wintershall am Konzernergebnis sinkt - im vorigen und heurigen Jahr macht das Öl- und Gasgeschäft rund acht Prozent des operativen Konzerngewinns aus, 2015 waren es noch 20 Prozent gewesen. BASF hatte deshalb im Mai betont, das Hauptaugenmerk auf die Steigerung der Profitabilität im Chemie- und im Pflanzenschutzgeschäft zu legen. Damals hatte Konzernchef Kurt Bock aber noch erklärt, Wintershall gehöre zum Kerngeschäft.

Wien (APA/Reuters) - Der Wiener Öl- und Gaskonzern OMV will trotz des Ausstiegs der USA aus dem Atomabkommen mit dem Iran vorerst nicht von seinen Plänen in dem Land abrücken. "Unser Vorhaben im Iran ist nicht zum Stillstand gekommen, sondern läuft weiter", sagte OMV-Vorstandsmitglied Johann Pleininger am Dienstag auf der Aktionärsversammlung.
 

Newsticker

OMV will Iran-Pläne vorerst nicht abblasen

Berlin (APA/Reuters) - Nach der Einigung zwischen den USA und China im Handelsstreit hat EU-Kommissionsvizepräsident Jyrki Katainen die US-Regierung aufgefordert, die Europäische Union (EU) dauerhaft von Schutzzöllen auf Stahl und Aluminium auszunehmen. "Wir können nichts anderes akzeptieren als die dauerhafte Ausnahme", sagte Katainen am Dienstag in Berlin.
 

Newsticker

EU-Kommissionsvize pocht auf dauerhafte Ausnahme von US-Strafzöllen

Istanbul (APA/AFP) - Die türkische Lira ist auf ein neues Rekordtief gefallen, nachdem die US-Ratingagentur Fitch sich besorgt über die Unabhängigkeit der Zentralbank geäußert hat. Die türkische Währung verlor allein am Dienstag 1,3 Prozent ihres Werts gegenüber dem Dollar und notierte vorübergehend bei 4,66 Lira zum Dollar.
 

Newsticker

Türkische Lira setzt Talfahrt ungebremst fort