Banken ließen 2015 Zeit extrem teurer Abschreibungen hinter sich

Die österreichischen Banken haben 2015 weit mehr Gewinn ausgewiesen als 2014. Das lag daran, dass das Jahr 2014 von teuren Abschreibungen und Wertberichtigungen von Großbanken vor allem im Osten und Südosten geprägt war. Die Betriebserträge sind etwas gesunken, vor allem auch das Zinsergebnis.

Wie die Nationalbank am Mittwoch mitteilte, haben die österreichischen Kreditinstitute 2015 ein positives konsolidiertes Jahresergebnis von 5,2 Mrd. Euro ausgewiesen. Dieser Wert verbesserte sich verglichen mit dem Jahresergebnis von 2014 (623,1 Mio. Euro) um ganze 4,6 Mrd. Euro.

Das Jahr 2014 sei allerdings von hohen Wertminderungen von Firmenwerten und anderen immateriellen Vermögenswerten sowie von hohen Risikovorsorgen im Kreditgeschäft zweier Großbanken maßgeblich beeinflusst gewesen, so die OeNB.

Die Kreditrisikovorsorgen sind 2015 um mehr als ein Drittel gesunken. Frühere hohe Lasten aus ungarischen Fremdwährungskrediten sind nicht mehr angefallen.

München (APA/Reuters) - Siemens kauft das US-Technologieunternehmen Austemper Design Systems, einen jungen Softwareanbieter für Sicherheitsanwendungen. Mit der Übernahme könne Siemens sein Angebot an Kunden ergänzen, die sich mit autonomem Fahren sowie der Digitalisierung von Produktionsbetrieben und Infrastruktur beschäftigen, teilte das Unternehmen mit. Die Details der Übernahme würden nicht bekannt gegeben.
 

Newsticker

Siemens kauft US-Technologie-Start-up

Washington (APA/AFP/Reuters) - "Baut sie hier!": US-Präsident Donald Trump hat im Handelsstreit mit der EU erneut mit Strafzöllen auf europäische Auto-Importe gedroht. Wenn die Europäische Union nicht "bald" ihre langjährigen Zölle und Barrieren für US-Produkte "niederbricht und beseitigt", würden die USA einen 20-prozentigen Tarif auf alle aus der EU eingeführten Autos verhängen, schrieb Trump am Freitag auf Twitter.
 

Newsticker

Trump droht wieder mit Zöllen auf EU-Autos: "Baut sie hier!"

Brüssel (APA/dpa/Reuters) - Mit Zöllen auf amerikanische Produkte wie Whiskey, Jeans, Motorräder und Erdnussbutter hat die EU im Handelsstreit mit den USA zurückgeschlagen. Die Vergeltungszölle sind in der Nacht zum Freitag in Kraft getreten. Auf europäische Verbraucher dürften bei einigen Produkten Preiserhöhungen zukommen.
 

Newsticker

Zölle auf US-Produkte in Kraft: Einige Produkte dürften teurer werden