Banken-KV - Beschäftigte bekommen 2,45 % plus 9 Euro Fixbetrag mehr

Wien (APA) - Nach fünf Verhandlungsrunden haben sich die Sozialpartner auf einen neuen Kollektivvertrag (KV) für die rund 75.000 Beschäftigten der Finanzbranche geeinigt. Die kollektivvertraglichen Mindestgehälter steigen rückwirkend mit 1. April um 2,45 Prozent, dazu kommt ein Fixbetrag von 9 Euro. Das gaben die Arbeitgebervertreter am Mittwoch bekannt.

In Summe ergebe der Abschluss eine durchschnittliche Gehaltssteigerung von 2,76 Prozent. Mehr Geld winkt auch den Lehrlingen. Die Lehrlingsentschädigungen steigen linear um 2,8 Prozent und die kollektivvertraglichen Kinderzulagen werden um 2,55 Prozent erhöht.

Zu der Frage der Qualifizierung seien weiterführende Gespräche vereinbart worden, heißt es.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …