Bank of England erwägt höhere Kapitalanforderungen für Banken

London (APA/Reuters) - Die Bank of England (BoE) erwägt eine Verschärfung der Kapitalanforderungen für Finanzinstitute. Dieses Thema wurde auf der jüngsten Sitzung vom 12. März angeschnitten, eine Entscheidung aber auf Juni vertagt, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Protokoll des finanzpolitischen Ausschusses der BoE hervorgeht.

Dieser soll die Wirtschaft vor Risiken aus dem Bankensektor abschirmen. Hintergrund einer möglichen Verschärfung der Kapitalanforderungen sind Gefahren, die sich aus der Kreditvergabe ergeben.

Der finanzpolitische Ausschuss verweist auf "Anzeichen einer steigenden Risiko-Neigung in den jüngsten Quartalen". Als Gefahrenherde macht er dabei ein schnelles Wachstum der Verbraucherkredite sowie die Verschuldung der Haushalte und die Vergabebedingungen bei Hypotheken aus. Die Notenbank will die Entwicklung jedoch noch einige Monate beobachten, bevor sie einen Beschluss fasst. Dabei geht es um eine Erhöhung des sogenannten antizyklischen Kapitalpuffers, der eine übermäßige Kreditvergabe verhindern soll. Er liegt derzeit bei 1,0 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte