Bank of England erwägt höhere Kapitalanforderungen für Banken

London (APA/Reuters) - Die Bank of England (BoE) erwägt eine Verschärfung der Kapitalanforderungen für Finanzinstitute. Dieses Thema wurde auf der jüngsten Sitzung vom 12. März angeschnitten, eine Entscheidung aber auf Juni vertagt, wie aus dem am Dienstag veröffentlichten Protokoll des finanzpolitischen Ausschusses der BoE hervorgeht.

Dieser soll die Wirtschaft vor Risiken aus dem Bankensektor abschirmen. Hintergrund einer möglichen Verschärfung der Kapitalanforderungen sind Gefahren, die sich aus der Kreditvergabe ergeben.

Der finanzpolitische Ausschuss verweist auf "Anzeichen einer steigenden Risiko-Neigung in den jüngsten Quartalen". Als Gefahrenherde macht er dabei ein schnelles Wachstum der Verbraucherkredite sowie die Verschuldung der Haushalte und die Vergabebedingungen bei Hypotheken aus. Die Notenbank will die Entwicklung jedoch noch einige Monate beobachten, bevor sie einen Beschluss fasst. Dabei geht es um eine Erhöhung des sogenannten antizyklischen Kapitalpuffers, der eine übermäßige Kreditvergabe verhindern soll. Er liegt derzeit bei 1,0 Prozent.

Wien (APA) - Ab kommendem Jahr soll es für die Gründung einer GmbH künftig nicht mehr nötig sein, dass alle Gesellschafter persönlich zum Abschluss des Gesellschaftsvertrags beim Notar erscheinen. Hingegen will es das Justizministerium ermöglichen, einen oder mehrere Gesellschafter per Video zuzuschalten. So soll die Gründung einer GmbH erleichtert werden, berichtete das Ö1-"Morgenjournal" am Mittwoch.
 

Newsticker

GmbH-Gründer sollen ab 2019 nicht mehr persönlich zum Notar

Berlin (APA/dpa) - Menschen, die in Deutschland jahrelang ohne Arbeit auf die Unterstützung Hartz IV angewiesen sind, sollen künftig staatlich bezuschusste Jobs bekommen können. Das sieht ein Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) vor, den die Regierung in Berlin beschloss.
 

Newsticker

Staatlich geförderte Jobs für Langzeitarbeitslose in Deutschland

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Genossenschaftsbanken in Deutschland spüren noch keine gravierenden Auswirkungen durch den Handelsstreit oder die zähen Brexit-Verhandlungen. Wegen der anhaltend niedrigen Zinsen und der Kosten zur Erfüllung der regulatorischen Anforderungen stelle sich die Finanzgruppe aber für 2018 auf einen leichten Gewinnrückgang ein, so Vorstandsmitglied Andreas Martin vom Branchenverband BVR am Mittwoch.
 

Newsticker

Deutsche Genossenschaftsbanken erwarten heuer leichten Gewinnrückgang