Bank of America erzielte Rekord-Quartalsgewinn

New York/Charlotte (North Carolina) (APA/Reuters) - Die Bank of America hat im ersten Quartal einen Gewinnrekord eingefahren. Das Ergebnis schoss um 30 Prozent auf 6,9 Mrd. Dollar (5,6 Mrd. Euro) in die Höhe, wie die nach JP Morgan zweitgrößte US-Bank am Montag mitteilte. Wie andere US-Institute nutzen auch der Bank of America die Steuerreform von US-Präsident Donald Trump, die robuste Konjunktur und die steigenden Zinsen auf dem Heimatmarkt.

Die US-Institute profitieren nicht zuletzt von der größten Steuerreform in den USA seit 30 Jahren, bei der die Körperschaftssteuer seit Jahresbeginn auf 21 Prozent von 35 Prozent gesunken ist. Zudem steigen die Zinsen jenseits des Atlantiks und treiben den Zinsüberschuss der Banken. Zuletzt hatte die Notenbank Fed im März ihren Leitzins um einen Viertelpunkt auf 1,5 bis 1,75 Prozent angehoben. Dank der guten Konjunktur steigt trotz der höheren Kreditkosten die Nachfrage nach Darlehen.

Die Bank of America ist wegen ihres starken Privatkunden- und Hypothekengeschäfts stärker von der Zinsentwicklung abhängig als andere Institute. Der Zinsüberschuss legte um fünf Prozent auf 11,6 Milliarden zu. "Das Volumen der ausgegebenen Kredite ist um 45 Mrd. Dollar gewachsen und die Einlagen haben um 41 Milliarden Dollar zugelegt", sagte Bankchef Brian Moynihan.

Auch der seit einigen Quartalen darbende Handel mit Aktien belebte sich, die Erträge legten hier um 38 Prozent zu. Nicht zuletzt die Furcht vor einem Handelskrieg mit China sorgte im ersten Quartal für Turbulenzen an den Finanzmärkten. Dagegen schwächelte wie zuvor bei JP Morgan und der Citigroup auch bei der Bank of America der Anleihenhandel - ein schlechtes Omen für die Deutsche Bank, die in dem Geschäft traditionell stark ist. Konzernweit steigerte die Bank of America die Erträge im Zeitraum Januar bis März um vier Prozent auf 23,1 Mrd. Dollar, gleichzeitig verringerten sich die Kosten um ein Prozent.

Auch bei JP Morgan und der Citigroup, die am Freitag ihre Zahlen vorlegten, klingelten die Kassen. Goldman Sachs will seine Bilanz am Dienstag präsentieren, Morgan Stanley am Mittwoch.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen