Bank of China eröffnet Filiale in Wien

Wien/Peking - Die Bank of China fasst nun Fuß in Österreich. Bundespräsident Heinz Fischer hat heute, Dienstag, den Chef des Finanzinstituts, Tian Guoli, zu einem Gespräch in der Hofburg empfangen, an dem auch der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank (OeNB), Ewald Nowotny, teilnahm. Hauptthema war die Eröffnung einer Filiale der Bank of China in den kommenden Wochen Wien.

Alle erforderlichen Unterlagen seien dazu eingereicht und die notwendigen Beschlüsse gefasst, teilte die Sprecherin des Bundespräsidenten, Astrid Salmhofer, Dienstagnachmittag der APA mit. Ein exakter Standort stehe noch nicht fest, so Salmhofer. Die Filialgründung war bereits Ende März bei einem Besuch Fischers in China besprochen worden.

Am Rande wurde bei dem heutigen Treffen auch Chinas Wirtschaftslage und die angespannte Situation an Börsen besprochen.

Morgen referiert Guoli beim Europäischen Forum Alpbach über die Internationalisierung der chinesischen Währung Renminbi.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte