Bank Austria will mit Gratiskonto neue Onlinekunden angeln

Wien (APA) - Mit einem neuen kostenlosen Onlinekonto geht die Bank Austria, rechtzeitig vor dem Weltspartag Ende Oktober, wieder auf Kundenfang. Im Auge hat sie Onlinekunden.

Neukunden können bis 31. Dezember 2017 für zwei Jahre ein Gratis-Onlinekonto plus Kreditkarte aufmachen. Die Kreditkarten-Beigabe hängt allerdings von der Bonität des Kunden ab, erläutert die Bank. In dem neuen Gratiskontopaket sind auch Selbstbedienungstransaktionen (darunter Bankomatabhebungen) abgedeckt. Eine manuelle Schalter-Transaktion in der Filiale - etwa eine Barein- oder -Auszahlung) kostet allerdings 3 Euro extra. Auch bei einzelnen Foyer-Aufträgen kann so eine Gebühr anfallen. Es gehe ja um ein Onlineprodukt, relativiert das Geldinstitut. Wer schon ein Konto bei der Bank hat, aber keine Kreditkarte von Card Complete, kann, ebenfalls gratis, für die ersten zwei Jahre, eine Mastercard erhalten.

Auch neu designte BankCards hat die österreichische UniCredit-Tochter aufgelegt. Auf dieser Motivkarte prangt der österreichische Tennis-Star Dominic Thiem. Der Sponsorenvertrag der Bank mit dem österreichischen Fußballer David Alaba läuft plangemäß mit Jahresende aus.

Die Bank Austria zählt heute rund 800.000 Onlinekunden, darunter 500.000 Nutzer im Mobile-Banking.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte