Bank Austria: Steuerreform und billiges Öl stärken Binnennachfrage

Bereits zu Beginn des Jahres 2016 ist nach Einschätzung der Ökonomen der Bank Austria eine Konjunkturauffrischung zu erwarten. "Wir rechnen mit einem Wirtschaftswachstum zu Jahresbeginn von bis zu 0,5 Prozent zum Vorquartal", sagt Bank-Austria-Chefökonom Stefan Bruckbauer im aktuellen "Konjunkturindikator". Für das Gesamtjahr wird ein Wirtschaftswachstum von 1,5 Prozent erwartet.

"Nach der moderaten Wachstumsphase Ende 2015 sollte die österreichische Wirtschaft im ersten Quartal 2016 unterstützt durch die Effekte der Steuerreform spürbar expandieren können", meint Bruckbauer. Auch der niedrige Ölpreis dürfte die Binnennachfrage stärken.

Die Stimmungslage der österreichischen Wirtschaft habe sich im Dezember der deutlich besseren in fast allen Ländern des Euroraums zumindest angenähert. Weiterhin im Keller bleibt die Stimmung der Konsumenten. "Nur noch während der Wirtschaftskrise 2009 war der Pessimismus unter den österreichischen Konsumenten größer", so die Bank-Austria-Volkswirte. Das hänge mit der negativen Entwicklung am Arbeitsmarkt zusammen, auch wenn die Lage in Österreich besser sei als in anderen europäischen Ländern. Die Arbeitslosenquote (nach österreichischer Definition) wird heuer auf 9,5 Prozent (2015: 9,1 Prozent) weiter steigen und auch 2017 nicht zurückgehen.

Die Teuerung dürfte sich heuer beschleunigen, obwohl der niedrige Ölpreis in der ersten Jahreshälfte weiterhin dämpfen wirken wird. "Mit 1,4 Prozent wird der Anstieg der Verbraucherpreise im Jahresdurchschnitt jedoch über dem Vorjahreswert (0,9 Prozent, Anm.) liegen", sagt Bank-Austria-Ökonom Walter Pudschedl.

Das Budgetdefizit soll heuer mit 1,7 Prozent des BIP so hoch bleiben wie im Vorjahr und 2017 auf 1,3 Prozent zurückgehen.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus