Bank Austria verkauft Seehotel Klopein an Marolt Hotels GmbH

Die UniCredit Bank Austria AG verkauft das Seehotel Klopein an die Firma von Heinz Anton Marolt und dessen Tochter Larissa Marolt. Das gab die Bank am Freitag in einer Aussendung bekannt. Über den Verkaufspreis und die Details der Transaktion wurde zwischen den Vertragsparteien Stillschweigen vereinbart.

Das Seehotel in Südkärnten wurde bisher vom Wirtschaftsverein der Bank Austria betrieben, aufgrund der Konzentration auf das Kerngeschäft hat die Bank Austria im vergangenen Jahr beschlossen, sich aus dem Hotelbetrieb zurückzuziehen. Der Verkaufsprozess wurde im vergangenen Jahr begonnen und nun abgeschlossen. Marolt will damit das touristische Angebot vor allem in der bereits bestehenden Seminarschiene erweitern. Das Hotel wurde vor rund 30 Jahren neu errichtet, zur Anlage gehören rund 70.000 Quadratmeter Grund, davon 8.000 Quadratmeter Uferfläche am Klopeiner See.

Brüssel (APA/AFP) - Die EU-Kommission wappnet sich für die Verhängung möglicher Gegenzölle auf US-Produkte, falls die Europäische Union nicht von US-Strafzöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen wird. Am Freitag informierte die Brüsseler Behörde offiziell die Welthandelsorganisation WTO darüber, dass sie zur Verhängung von Gegenmaßnahmen bereit sei, wie die Kommission mitteilte.
 

Newsticker

EU meldet Vergeltungszölle gegen USA bei WTO an

Tokio (APA/Reuters) - Japan will die US-Zölle auf Stahl und Aluminium unter Umständen nicht hinnehmen. Man behalte sich das Recht vor, Gegenmaßnahmen zu ergreifen, erklärte das Außenministerium am Freitag in Tokio. Demnach wurde auch die Welthandelsorganisation darüber informiert. Eine Umsetzung der Gegenmaßnahmen hänge von weiteren Schritten der USA und ihre potenziellen Auswirkungen auf japanische Firmen ab.
 

Newsticker

Japan erwägt Maßnahmen gegen US-Zölle auf Stahl und Aluminium

Wien/Valletta (APA) - Malta ist neben Gibraltar die europäische Hochburg für Online-Glücksspiel. Fast 300 Online-Casinos und -Wettfirmen sind auf der Insel registriert und bedienen von dort aus Kunden in allen EU-Staaten. Die maltesische Glücksspielbehörde überwacht den Sektor aber kaum, er ist seit langem im Griff der italienischen Mafia.
 

Newsticker

Digitale Glücksspielhochburg Malta im Griff der italienischen Mafia