Baloise 2015 nach außerordentlichem Vorjahresergebnis mit Gewinnknick

Nach dem außerordentlich gutem Vorjahresergebnis hat der Versicherer Baloise im vergangenen Jahr wie erwartet einen Gewinnknick hinnehmen müssen. Dennoch fiel der Gewinnrückgang geringer aus als befürchtet. Der Reingewinn sank um 28 Prozent auf 512,1 Mio. Franken (469,1 Mio. Euro), wie der Versicherungskonzern am Dienstag bekannt gab.

Allerdings hatte die Baloise im Vorjahr ihre Nationale Suisse-Beteiligung sowie die Basler Österreich an die Helvetia verkauft, was das Ergebnis nach oben getrieben hatte.
Damit übertraf der Versicherer die Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt gemäß der Nachrichtenagentur AWP mit einem Gewinn von nur 493,2 Mio. Franken gerechnet hatten.
Neben der anhaltenden Tief- und Negativzinsphase sei das Ergebnis 2015 auch von Währungseffekten belastet worden, teilte die Baloise mit. Würden die Ergebnisse der ausländischen Einheiten mit dem Durchschnittskurs des Vorjahrs gerechnet, wäre das Ergebnis um rund 30 Mio. Franken höher ausgefallen.
Die Bruttoprämien gingen um 3,2 Prozent auf 6,833 Mrd. Franken zurück. Sowohl im Nichtleben- als auch im Lebensversicherungsgeschäft sanken die Prämien. Dennoch trug das Lebengeschäft mit 277,3 Mio. Franken wiederum wesentlich zum Jahresergebnis bei.
Im Nichtlebengeschäft konnte die Baloise ihre Profitabilität etwas erhöhen. Das Verhältnis von Schadenleistungen und administrativem Aufwand zum Prämienvolumen (Combined Ratio) verbesserte sich leicht von 93,6 auf 93,3 Prozent. Das sei der tiefste Wert sei dem Jahr 2008, schrieb die Baloise weiter. Unter 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch profitabel.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden