Baloise 2015 nach außerordentlichem Vorjahresergebnis mit Gewinnknick

Nach dem außerordentlich gutem Vorjahresergebnis hat der Versicherer Baloise im vergangenen Jahr wie erwartet einen Gewinnknick hinnehmen müssen. Dennoch fiel der Gewinnrückgang geringer aus als befürchtet. Der Reingewinn sank um 28 Prozent auf 512,1 Mio. Franken (469,1 Mio. Euro), wie der Versicherungskonzern am Dienstag bekannt gab.

Allerdings hatte die Baloise im Vorjahr ihre Nationale Suisse-Beteiligung sowie die Basler Österreich an die Helvetia verkauft, was das Ergebnis nach oben getrieben hatte.
Damit übertraf der Versicherer die Erwartungen der Analysten, die im Durchschnitt gemäß der Nachrichtenagentur AWP mit einem Gewinn von nur 493,2 Mio. Franken gerechnet hatten.
Neben der anhaltenden Tief- und Negativzinsphase sei das Ergebnis 2015 auch von Währungseffekten belastet worden, teilte die Baloise mit. Würden die Ergebnisse der ausländischen Einheiten mit dem Durchschnittskurs des Vorjahrs gerechnet, wäre das Ergebnis um rund 30 Mio. Franken höher ausgefallen.
Die Bruttoprämien gingen um 3,2 Prozent auf 6,833 Mrd. Franken zurück. Sowohl im Nichtleben- als auch im Lebensversicherungsgeschäft sanken die Prämien. Dennoch trug das Lebengeschäft mit 277,3 Mio. Franken wiederum wesentlich zum Jahresergebnis bei.
Im Nichtlebengeschäft konnte die Baloise ihre Profitabilität etwas erhöhen. Das Verhältnis von Schadenleistungen und administrativem Aufwand zum Prämienvolumen (Combined Ratio) verbesserte sich leicht von 93,6 auf 93,3 Prozent. Das sei der tiefste Wert sei dem Jahr 2008, schrieb die Baloise weiter. Unter 100 Prozent ist das Geschäft versicherungstechnisch profitabel.

Kommentar

Standpunkte

Helmut A. Gansterer: "Weiß nicht, woher ich komme"

Geld

Ölpreis pendelt an der 50-Dollar-Marke

Wirtschaft

Wifo: Österreichs Wirtschaft wächst überdurchschnittlich schnell