Baidu verkauft Mehrheit an Finanzdienstleistungen für 1,9 Mrd. Dollar

Peking (APA/Reuters) - Der chinesische Internetkonzern Baidu verkauft die Mehrheit an seiner Finanzdienstleistungssparte für rund 1,9 Milliarden Dollar (1,57 Mrd. Euro) an ein Konsortium um die Finanzinvestoren TPG und Carlyle. Wie Baidu am Montag mitteilte, behält das Unternehmen einen Anteil von 42 Prozent an der bisherigen Tochter Baidu FSG.

Diese soll nun umbenannt werden in Du Xiaoman Financial und künftig unabhängig agieren. Der Kauferlös gibt Baidu mehr Spielraum, um etablierte Fintech-Firmen in China zu übernehmen. Damit würde der Konzern seine Position im Finanzbereich gegenüber den führenden Rivalen Alibaba und Tencent verbessern. Baidu strebt nach neuen Einnahmequellen außerhalb des angestammten Suchmaschinengeschäfts.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch