Baidu verkauft Mehrheit an Finanzdienstleistungen für 1,9 Mrd. Dollar

Peking (APA/Reuters) - Der chinesische Internetkonzern Baidu verkauft die Mehrheit an seiner Finanzdienstleistungssparte für rund 1,9 Milliarden Dollar (1,57 Mrd. Euro) an ein Konsortium um die Finanzinvestoren TPG und Carlyle. Wie Baidu am Montag mitteilte, behält das Unternehmen einen Anteil von 42 Prozent an der bisherigen Tochter Baidu FSG.

Diese soll nun umbenannt werden in Du Xiaoman Financial und künftig unabhängig agieren. Der Kauferlös gibt Baidu mehr Spielraum, um etablierte Fintech-Firmen in China zu übernehmen. Damit würde der Konzern seine Position im Finanzbereich gegenüber den führenden Rivalen Alibaba und Tencent verbessern. Baidu strebt nach neuen Einnahmequellen außerhalb des angestammten Suchmaschinengeschäfts.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte