Bahnstreik - ÖBB-Züge nach Deutschland betroffen

Bei den ÖBB sind von dem Streik der deutschen Lokführer eigentlich nur Züge von Österreich nach Deutschland betroffen. Es seien etwa 20 Züge, "von denen wir wissen, dass sie nicht so fahren können wie geplant", so ÖBB-Sprecher Michael Braun am Donnerstag zur APA. Innerhalb Österreichs gebe es nur "ganz geringe oder keine spürbaren Auswirkungen".

Betroffen sind die ICEs von Wien Westbahnhof nach Deutschland: Sie fahren über Passau nach Frankfurt planmäßig, enden aber dort. Manche von ihnen hätten nach Dortmund weiter fahren sollen. Die Züge von Klagenfurt und Graz via Salzburg ins Saarland enden schon in Salzburg, drehen dort um und fahren wieder zurück. Der Nachtzug Wien-Prag-Berlin fährt auch in der Nacht auf Freitag, endet allerdings schon in Dresden. Der Nachtzug Wien-Hamburg wird allerdings so wie in der Nacht auf heute gestrichen.

Die ÖBB betonen, dass von Österreich aus die Städte München und Frankfurt weiter erreichbar seien. Die Railjets und EuroCitys fahren planmäßig bis München. Die Bundesbahnen haben das Personal bei der Kundenhotline aufgestockt und informieren Fahrgäste am Wiener Westbahnhof sowie in Linz, Salzburg und Innsbruck vor Ort. "Als kleines Trostpflaster" gibt es Mannerschnitten. Wer vom Bahnstreik tatsächlich betroffen ist und wenn alle Stricke reißen, bekommt zumindest sein Geld zurück, wird versichert.

Im Frachtgeschäft werden von den täglich 130 Güterzügen nach Deutschland derzeit 15 nicht so wie geplant durchgeführt. Die ÖBB versuchen im Güterverkehr auf andere Eisenbahnunternehmen, deren Lokführer nicht streiken, auszuweichen. Bei manchen Strecken plane man, Deutschland über Tschechien zu umfahren. Die Transporte - meist große, sperrige und schwere Dinge, etwa Stahl, Rohstoffe, Öl, Baustoffe, Chemikalien oder Konsumgüter - auf die Straße zu verlagern, komme aber nicht infrage, so Braun. Ein Güterzug sei im Schnitt mit 900 Tonnen Waren beladen, dafür bräuchte man 25 Lkw pro Zug. Die ÖBB rechnen damit, auf den Zusatzkosten für den Streik bei der Deutschen Bahn sitzen zu bleiben. "Wie groß die Kosten sein werden, werden wir in den Tagen nach dem Streik sehen", so der Pressesprecher.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen