Bahnstreik rechtens - Deutsche Bahn geht in Berufung

Berlin (APA/AFP) - Das Hessische Landesarbeitsgericht wird voraussichtlich am Freitagvormittag über die Verhältnismäßigkeit des Lokführerstreiks bei der Deutschen Bahn (DB) verhandeln. Der Vorsitzende Richter Michael Horcher erklärte in der Nacht zum Freitag, voraussichtlich ab 10.30 Uhr könne über die erwartete Berufung der Deutschen Bahn gegen das Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt am Main verhandelt werden.

Das Arbeitsgericht hatte den Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstagabend für rechtens erklärt, die Deutsche Bahn kündigte Berufung an.


Richter Horcher betonte, dass gegen eine Entscheidung des Landesarbeitsgerichts im Eilverfahren keine Rechtsmittel mehr eingelegt werden können. Das deutsche Bundesarbeitsgericht könne nicht angerufen werden.


Am Arbeitsgericht hatte die Vorsitzende Richterin Ursula Schmidt den Streik für verhältnismäßig und gerechtfertigt erklärt. Es sei das Wesen eines Arbeitskampfes, dass es zu großen Beeinträchtigungen kommen könnte. Der Ausstand der Lokführer betrifft seit Mittwoch den Güterverkehr und seit Donnerstag den Personenverkehr in Deutschland. Er soll bis Montag früh andauern und wäre damit der längste Streik in der Geschichte der Deutschen Bahn.


Richterin Schmidt hatte versucht, die Konfliktparteien zu neuen Gesprächen zu bewegen und einen Vergleichsvorschlag für ein Schlichtungsverfahren vorgelegt. Während die Bahn dem Vorschlag zustimmte, lehnte die GDL ihn ab. Der Kompromiss klammerte den Knackpunkt des Tarifstreits, die Tarifpluralität, explizit aus, was die GDL-Vertreter nicht akzeptieren. Sie wollten ausdrücklich festgeschrieben haben, dass bei der Bahn mehrere unterschiedliche Tarifverträge möglich sein könnten. Deutsche-Bahn-Anwalt Thomas Ubber lehnte die Modifikation ab, weshalb der Vergleich nicht zustandekam.


Die GDL will für das gesamte Zugpersonal verhandeln zu dürfen, nicht mehr nur für die Lokführer. Sie konkurriert dabei mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutschlands Maschinenbauer trotzen bisher internationalen Handelskonflikten. Im ersten Halbjahr stiegen die Auslieferungen von Maschinen "Made in Germany" gegenüber dem starken Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 86,7 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mit.
 

Newsticker

Maschinenbau-Export hält Kurs in handelspolitischen Stürmen

Wien (APA) - Das Internet der Dinge beschäftigt immer mehr heimische Unternehmen, viele wissen aber nicht, wo sie ansetzen sollen. Die Interessenvertretung Plattform Industrie 4.0 hat nun acht Forschungsfelder erarbeitet, die für den österreichischen Weg im digitalen Wandel zentral sein sollen. Denn "abwarten ist gefährlich", meinte Vereins-Geschäftsführer Roland Sommer am Montag.
 

Newsticker

Forschungswegweiser soll heimische Firmen für Industrie 4.0 rüsten

Frankfurt am Main/Berlin (APA/dpa) - In den deutschen Großstädten sind die Mieten stark gestiegen, ein Ende ist nicht in Sicht - auch weil die Baukosten immer höher klettern. Auch die Kommunen tragen einen Teil der Schuld, klagt nun die Immobilienwirtschaft. Die Städte reagieren empört.
 

Newsticker

Deutsche Immobilienwirtschaft sieht Wohnbau-Versäumnisse der Kommunen