Tequila-Milliardendela: Bacardi schluckt Patron

London (APA/Reuters) - Der Spirituosen-Hersteller Bacardi übernimmt in einem Milliardendeal den Tequila-Produzenten Patron Spirits. Der erste große Zukauf des neuen Chefs Mahesh Madhavan bewertet den Tequila-Anbieter mit 5,1 Mrd. Dollar.

Der auf den Bermudas ansässige Bacardi-Konzern besitzt mittlerweile rund 200 Marken, darunter den Gin Bombay Sapphire und den Wodka Grey Goose. Seit 2008 hielt das vor allem für seinen Rum bekannte Unternehmen bereits einen Minderheitsanteil an Patron.

Während dem Marktforschungsinstitut IWSR zufolge der Gesamtmarkt für alkoholische Getränke 2016 leicht rückläufig war, zogen die weltweiten Tequila-Umsätze um mehr als fünf Prozent an. Im Sommer hatte sich der britische Branchenprimus Diageo für bis zu 1 Milliarde Dollar (817 Mio. Euro) die von US-Schauspieler George Clooney mitgegründete Tequila-Marke Casamigos einverleibt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro