Baader Bank bewerten Rosenbauer-Aktien mit "Buy"

Leonding - Die Wertpapierexperten bewerten die Aktien des heimischen Feuerwehrausrüsters Rosenbauer vor der Vorlage von Quartalszahlen am morgigen Dienstag weiter mit "Buy". Das Kursziel sehen sich bei 91,00 Euro.

Die Analysten rechnen für das abgelaufene zweite Quartal mit einer positiven Entwicklung beim Umsatz und bei der Nachfrage im Mittleren Osten sowie den USA. Für Zentral- und Osteuropa erwarten die Experten nur marginale Steigerung und Lieferungsverzögerungen. Vor diesem Hintergrund könnte sich das Umsatzwachstum in Asien im zweiten Quartal etwas abgeschwächt haben.

Im Bezug auf das neue IT-System zur Optimierung von Arbeitsprozessen erwarten die Analysten, dass es sich erst ab 2016 auf die Profitablität auswirken wird. Derzeit befinde sich die Software noch im Implementierungsprozess.

Beim Gewinn je Aktie erwarten die Baader-Analysten 4,74 Euro für 2015 und für das Folgejahr 5,86 Euro. Ihre Dividendenschätzung je Titel beläuft sich auf 1,60 Euro für 2015 sowie 1,80 Euro für 2016.

Am Montagvormittag notierten die Titel des Feuerwehrausrüsters an der Wiener Börse im allgemein schwachen Umfeld mit einem Minus von 2,56 Prozent bei 71,49 Euro.

Analysierendes Institut Baader Bank

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los