6B47 Real Estate mit neuen Aktionären und Projekten auch im Ausland

Wien - Beim Immo-Entwickler 6B47 Real Estate Investors AG sind seit kurzem neue Gesellschafter an Bord, darunter Ex-Wienerberger-Chef Wolfgang Reithofer. Auch hat man weitere Projekte in der Pipeline, aktuell verfolgt man 23 in Deutschland und Österreich. In die Zukäufe 2014 will man in den nächsten Jahren 220 Mio. Euro stecken, insgesamt entwickelt und verwertet man Projekte für über 500 Mio. Euro.

Interessant bleiben für 6B47 der Großraum Wien, deutsche Städte wie Frankfurt, Ingolstadt oder Stuttgart - und seit neuem auch der Markt in Polen, wo Krakau, Warschau und Breslau im Fokus sind, wie Vorstandschef Peter Ulm am Dienstag in einer Aussendung erklärte. Der Markteinstieg in Polen sei für 2015 geplant.

Außer Reithofer sind als Neo-Aktionäre auch Wolfgang Kristinus, Graf Max von Moy und Marcus Kapsch mit einer Einstiegssumme von jeweils 10 Prozent des Firmenkapitals beim Unternehmen eingestiegen. Der Baustoffunternehmer Kristinus war schon bisher an projektbezogenen GmbH-Töchtern von 6B47 beteiligt. Graf von Moy ist seit einigen Jahren Mehrheitseigentümer des Familienunternehmens Gmundner Porzellan, und Marcus Kapsch gehört der Geschäftsführung der Kapsch Holding GmbH an.

Der 2014 platzierte Corporate Bond des Immo-Entwicklers, der an der Frankfurter Börse notiert, wurde vor Wochen wegen hoher Nachfrage von 5 auf 10 Mio. Euro aufgestockt. Die Anleihe war per Private Placement mit 12 Monaten Laufzeit und 9,5 Prozent Zinskupon begeben worden.

2015 will der Immo-Developer 40 bis 50 Mio. Euro an Eigenkapital gemeinsam mit dem 6B47 Real Estate Club in neue Projektentwicklungen investieren, gegenüber vorigem Jahr eine weitere Steigerung. Bei den Projekten kommen 25 Prozent des Eigenkapitals von 6B47 und 75 Prozent über die Partner des Real Estate Club. Aktuelle Vorhaben in Österreich sind 54 Easy Apartments, Leopoldtower, Beatrix Spa oder Kay 29 und in Deutschland East Village Sachsenhausen, Harry Lofts & Houses oder das Palais an den Höfen. 2014 wurden in Wien, Ingolstadt und Frankfurt neue Objekte mit fast 100.000 m2 erworben, in die in den nächsten Jahren 220 Mio. Euro investiert werden sollen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro