AVL erzielt 2014 zehnprozentigen Umsatzzuwachs

Graz - Der Aufwärtstrend des weltweit tätigen Grazer Motorenentwicklers und Prüftechnikspezialisten AVL List GmbH hält an: 2014 wurde mit einem Umsatz von 1,15 Mrd. Euro und damit einem Umsatzwachstum von rund zehn Prozent (nach 1,05 Mrd.) abgeschlossen. Für 2015 werde ähnliches Wachstum erwartet, schilderte CEO Helmut List am Montag im APA-Gespräch. Die aktuelle Auftragslage entwickle sich "vernünftig".

Aus Sicht von Konzernchef List war das vergangene Jahr für das global agierende Unternehmen mit Stammsitz in Graz ein "erfolgreiches Jahr des Wachstums", das auch von kräftigen Investitionen sowohl in Graz als auch im Ausland geprägt wurde. Insgesamt seien 88 Mio. Euro in neue Laborausstattung und ein neues Labor speziell für Getriebe und Gesamtantriebsstrang in Graz sowie neue Tech-Center im Ausland geflossen.

Im Stuttgart laufe die große Bauphase für ein Test-und Engineering-Center, das 2016 in Betrieb gehen soll. In Tianjin wurde ein zweites Tech-Center in China (neben Shanghai) aufgebaut, das laut List "in Kürze" in Betrieb gehen soll, sowie eines im brasilianischen Sao Paulo. Insgesamt werde man bei Abschluss der Projekte bei 17 Zentren halten.

"Das führt dazu, dass wir ein gutes Netzwerk von Tech-Centers haben, die vor Ort mit den Kunden der Länder zusammenarbeiten können und Projekte an Land ziehen, die teilweise dort, aber in größeren Teilen in Graz durchgeführt werden", erläuterte List die Strategie. "Je präsenter wir als ein starker Partner vor Ort sein können, umso stärker bekommen wir wichtige Projektanteile nach Graz", schilderte der AVL-Chef. Auf Personalseite habe man weltweit auf 7.470 Mitarbeiter (2014: 6.650) zugelegt. Auf die Grazer Zentrale würden davon rund 3.200 (zuvor 2.950) entfallen.

Der Exportanteil liege stabil bei 96 Prozent. Wichtigste Basis für den internationalen Erfolg sei die eigene Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, für die traditionellerweise rund zehn Prozent des Umsatzes zur Verfügung gestellt werden. 2014 seien von AVL 74 Patente angemeldet worden, womit man in Österreich die Patentführerschaft innehabe, so List.

List zeigte sich zuversichtlich, die Entwicklung weiter fortsetzen zu können. Potenzial für zusätzliches Geschäftsvolumen sieht der AVL-Chef u.a. in der weiteren Entwicklung einer Plattform von mobilen Messsystemen, die die sogenannten "Real Driving Emissions" (RDE) - also die Realemissionen im echten Fahrbetrieb auf der Straße - messen, die letztlich als neue Grundlage für die Fahrzeugzulassung dienen sollen. Was im Bereich der Lkw bereits weitgehend feststeht, soll nun in der kommenden RDE-Gesetzgebung kommen. Hier gelte es, entsprechende Prozesse für die Motorenentwicklung aufzusetzen. "Das ist sehr wichtig für unsere Kunden, die sehr schnell wissen wollen, was auf sie zukommt und praktikable Testsysteme haben wollen, um die kommende Gesetzgebung berücksichtigen zu können", erläuterte List.

Ein weiterer Trend, der im letzten Jahr stark zugenommen habe, "und wo große Durchbrüche erfolgen", sei die modellbasierte Entwicklung. Sie soll die Entwicklung von Einzelkomponenten im Kontext zum Gesamtsystem schneller und effizienter vorantreiben, was besonders bei Hybridsystemen von großer Bedeutung ist.

Das Wachstum des Unternehmens wollte List nicht in speziellen Weltregionen festmachen: Das Wachstum kommt aus allen Ländern, wobei es in der Gewichtung immer wieder Verschiebungen gibt. Was die weltweiten Absatzmärkte anbelangt, zeigte sich List zuversichtlich, dass der Markt in China weiter wachsen werde und sich "auf ein Niveau von sieben bis acht Prozent normalisiert". Für Indien erkenne er, "dass der Markt jetzt wieder anzieht. Die letzten Jahre waren eher schwächer". Dafür seien für die AVL die Aufträge in Japan, wo letztlich ein 13-Prozent Anteil am Gesamtunsatz erzielt wurde, stark gewachsen.

Zürich (APA/awp/sda/Reuters) - Zwei geplante Gesetzesänderungen könnten nach Ansicht der Ratingagentur Moody's den Schweizer Immobilienmarkt umkrempeln. "Der durch die Initiativen ausgelöste fundamentale Wandel würde inländische Banken an einem kritischen Punkt im Konjunkturzyklus treffen", erklärte Moody's-Experte Mathias Külpmann gemäß dem am Montag veröffentlichten Bericht "Banking Switzerland".
 

Newsticker

Moody's warnt vor schwierigen Zeiten für Schweizer Banken

Brüssel (APA) - Ernüchterung herrscht unter den 27 EU-Staaten über den Stillstand bei den Brexit-Verhandlungen. Große Hoffnungen waren zunächst in ein Treffen Sonntagabend zwischen dem britischen Brexitminister Dominique Raab und EU-Chefverhandler Michel Barnier gesetzt worden. Doch gab es keine Fortschritte. Die EU-Botschafter wurden danach in Brüssel über die Situation informiert.
 

Newsticker

Brexit - Ernüchterung bei EU-27 nach Treffen Barnier-Raab

Berlin (APA/Reuters) - Die Probleme der Autobranche mit dem neuen Abgastest WLTP werden nach Prognosen des deutschen Wirtschaftsministeriums die Konjunktur in Deutschland vorübergehend belasten. "Der Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Leistung wird dadurch im dritten Quartal etwas gedämpft", heißt es in dem am Montag veröffentlichten Monatsbericht.
 

Newsticker

Probleme in Autoindustrie dämpfen deutsche Konjunktur