AUVA - Vorstandssitzung am 25. November

Die Frage der Nachfolge der scheidenden AUVA-Obfrau Renate Römer soll im Laufe des Novembers geklärt werden. Römer bleibt nämlich noch bis 25. November "formell" im Amt, sagte am Donnerstagnachmittag ein Mitarbeiter der PR-Agentur Publico, die die AUVA in dieser Frage betreut, der APA. An diesem Tag soll dann eine Vorstandssitzung stattfinden.

Vom Prozedere her braucht der Vorstand nach dem Ausscheiden Römers ein neues Mitglied und wählt dann aus seinem Kreis einen Obmann. Für die Entsendung ist die Wirtschaftskammer zuständig. Weder bei Publico noch in der WKÖ wurden indes am Donnerstag potenzielle Kandidaten genannt.

Die Kammer betonte aber in Reaktion auf eine Aussendung von Volker Plass von der Grünen Wirtschaft, dass Römer ihre neue Funktion als Sonderbeauftragte für die Berufsmeisterschaften ehrenamtlich, "ohne Bezahlung oder Funktionsentschädigung durch die Wirtschaftskammer", ausüben werde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro