AUVA sucht neuen Generaldirektor

Wien - Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) sucht einen neuen Generaldirektor. Der derzeitige Amtsinhaber Peter Vavken (62) geht mit 1. Juli in Pension. Die Stelle ist im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" öffentlich ausgeschrieben.

Mit den Turbulenzen in der AUVA, die im Vorjahr zum Rücktritt der damaligen Obfrau Renate Römer und zur Wahl von Thomas Gebell als ihren Nachfolger geführt haben, habe das jetzige Ausscheiden des Generaldirektors nichts zu tun, wurde der APA in der AUVA versichert. Auch Gerüchte über eine schlechte Stimmung in der AUVA wies ein Sprecher der Versicherungsanstalt zurück. Er gestand aber zu, dass es nicht einfach sei, die Vorgabe zu erfüllen, heuer 90 Millionen Euro einzusparen. Einnahmen in dieser Größenordnung fehlen der AUVA, weil seit 1. Juli 2014 der Arbeitgeberbeitrag zur Unfallversicherung um 0,1 Prozent gesenkt wurde.

Interessenten für den Posten des Generaldirektors können sich bis 13. April bewerben. Voraussetzungen sind u.a. eine akademische Ausbildung in juristischer, wirtschaftlicher oder technischer Hinsicht und gute Kenntnisse des österreichischen Gesundheits- und Sozialversicherungswesens sowie gute Kenntnisse über die AUVA-Einrichtungen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte