Autozulieferer Polytec machte deutlich mehr Umsatz und Gewinn

Wien (APA) - Der börsennotierte oberösterreichische Autozulieferer Polytec hat in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2017 sowohl beim Umsatz als beim Gewinn kräftig zugelegt. Der Umsatz stieg um 5,4 Prozent auf 508 Mio. Euro, der Betriebsgewinn (EBIT) wurde um 28,4 Prozent auf 43,4 Mio. verbessert und nach Ertragssteuern blieb unterm Strich ein Gewinn von 31 Mio. Euro (+38,2 Prozent).

Das operative Ergebnis (EBITDA) fiel mit 63,9 Mio. Euro um 20,4 Prozent besser aus als vor einem Jahr, teilte die Polytec am Dienstag mit. Die Ergebniszahlen der Polytec lagen damit im Rahmen der Erwartungen der von der APA befragten Analysten.

Angesichts eines erwarteten stabilen Konjunkturverlaufs sowie der positiven Geschäftsentwicklung aller Großkunden erwartet Polytec weiterhin auch für das Gesamtjahr ein "mindestens leichtes Wachstum sowohl des Konzernumsatzes als auch der operativen Ergebniszahlen".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte