Autozulieferer Leoni will Dividende fast verdreifachen

Frankfurt/Nürnberg (APA/Reuters) - Der deutsche Autozulieferer Leoni will die Dividende nach einem Gewinnsprung fast verdreifachen. Für das abgelaufene Jahr sollten 1,40 Euro je Aktie ausgeschüttet werden, teilte der Kabel-Spezialist am Dienstag in Frankfurt mit. Ein Jahr zuvor hatte Leoni die Dividende in der Krise auf 50 Cent halbiert.

Der Nettogewinn hat sich 2017 auf 144 Mio. Euro verzwölffacht, das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) stieg um 29 Prozent auf 207 Mio. Euro. Der Umsatz erreichte mit einem Plus von 11 Prozent auf 4,9 Mrd. Euro Rekordniveau.

Für das laufende Jahr sagt Leoni einen Umsatz von mindestens 5 Mrd. Euro voraus. Das Ebit soll auf 215 bis 235 Mio. Euro steigen. Bis 2020 erwartet das Unternehmen im Schnitt ein jährliches Umsatzwachstum von fünf Prozent. Die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) soll dann bei fünf Prozent liegen. 2017 waren es 4,6 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte