Autozulieferer erwarten mehr Geschäft mit Daten

Frankfurt (APA/dpa) - Die Autozulieferer erwarten in den kommenden Jahren zusätzliche Geschäfte mit Fahrzeugdaten. In diesem Bereich sei bis zum Jahr 2025 ein jährliches Umsatzwachstum von mehr als 15 Prozent zu erwarten, sagte der Experte des europäischen Branchenverbandes CLEPA, Frank Schlehuber, am Montag vor Eröffnung der Messe "Automechanika" (11.-15. September) in Frankfurt.

Denkbar seien unter anderem der Verkauf von Unterhaltungsangeboten und zusätzlichen Fahrzeugfunktionen, Software-Updates oder Versicherungsdienstleistungen.

Dazu benötigten die Unternehmen allerdings einen fairen Zugang zu den in den Fahrzeugen anfallenden Daten. "Bislang funken alle Fahrzeuge ihre Daten ausschließlich an den Hersteller", sagte Schlehuber. Die seien zwar grundsätzlich zur Kooperation mit Drittanbietern bereit, über die Details müssten aber noch zahlreiche Gespräche geführt werden. Auch drängten Internetanbieter in das Geschäft.

Als Fachmesse für Autoteile und Werkstattlösungen findet die "Automechanika" heuer zum 25. Mal statt. Da die gerade fertiggestellte Halle 12 erstmals mitgenutzt werden kann, ist es die flächenmäßig größte Messe, die je in Frankfurt veranstaltet worden ist. Bis einschließlich Samstag zeigt die Rekordzahl von mehr als 5.000 Ausstellern (2016: 4.843) ihre Produkte und Dienstleistungen. Über ein Drittel der mehr als 110.000 erwarteten Gäste sind Mitarbeiter von Werkstätten und Autohäusern. Neu sind Sonderschauen zu Reifen und zu so genannten Classic Cars.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte