Autozulieferer Continental verdiente 2017 mehr

Hannover (APA/dpa/Reuters) - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2017 trotz der Belastungen wegen höherer Rohstoffpreise mehr verdient. Unter dem Strich blieben fast 3,0 Mrd. Euro in der Kasse - 6,5 Prozent mehr als im Vorjahr, wie Continental am Donnerstag in Hannover mitteilte.

Das Unternehmen rechnet auch im laufenden Jahr wegen Preissteigerungen bei Synthese- und Naturkautschuk mit zusätzlichen Belastungen von rund 50 Mio. Euro. Beim Umsatz verzeichnete der Konzern - wie bereits mitgeteilt - ein Plus von 8,5 Prozent auf rund 44 Mrd. Euro. 2018 will Conti den Wachstumskurs fortsetzen: Der Umsatz soll um knapp 7 Prozent auf rund 47 Mrd. Euro zulegen.

Continental sieht sich trotz Gegenwinds durch Wechselkurseinflüsse 2018 auf Kurs für seine Jahresziele. "Wir bekräftigen daher unseren Ausblick von Anfang Jänner", erklärte Konzernchef Elmar Degenhart am Donnerstag anlässlich der Bilanzpräsentation 2017. Die bereinigte Ebit-Rendite soll rund 10,5 Prozent erreichen, nach 10,9 (Vorjahr 10,6) Prozent im abgelaufenen Jahr.

Zum Stand des Konzernumbaus machte Conti zunächst keine neuen Angaben. Der rasante technologische Wandel erfordere ein Höchstmaß an Flexibilität, hieß es lediglich. "Daher prüfen wir, wie wir unsere Organisation auf schnelles Wachstum und dauerhafte, höchstmögliche Wertschöpfung ausrichten können", sagte Degenhart und fügte hinzu: "Derzeit evaluieren wir denkbare Optionen." Die Niedersachsen hatten zu Jahresanfang bestätigt, dass sie wegen des Wandels der Autobranche zur Vernetzung, Elektrifizierung und selbstfahrenden Autos über eine neue Struktur nachdenken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte