Autoverkauf lief 2015 besser als erwartet - Boom bei Wohnmobilen

Die Pkw-Neuzulassungen haben im Vorjahr überraschend leicht zugelegt, auch der Gebrauchtwagenmarkt konnte sich behaupten. Marktführer VW bekam allerdings den Manipulationsskandal zu spüren, die Wolfsburger verkauften 2015 um 2,5 Prozent weniger Neuautos. Mit einem Marktanteil von 17,3 Prozent haben sie aber einmal mehr der Konkurrenz deutlich den Auspuff gezeigt.

Insgesamt wurden im Vorjahr 308.555 Fahrzeuge (plus 1,7 Prozent) neu zugelassen. Davon entfielen auf Benziner 122.832 Fahrzeuge (minus 2,9 Prozent), bei Diesel gab es ein Plus von 4,3 Prozent auf 179.822 Pkw. Bei den Lastkraftwagen erhöhte sich die Zahl der Neuzulassungen um 4,6 Prozent auf 36.373 Fahrzeuge, bei den landwirtschaftlichen Zugmaschinen meldet die Statistik Austria einen Einbruch von 10 Prozent auf 5.900 Traktoren. Das stärkste Plus bei den Pkw-Neuzulassungen verzeichnete Salzburg (5,8 Prozent), während das Burgenland einen Rückgang von 8,2 Prozent aufwies.

Richtig gut gelaufen ist das Geschäft mit Wohnmobilen. Hier gab es 2015 ein Plus im Jahresvergleich von 10,7 Prozent auf 1.244 Fahrzeuge, geht aus den am Mittwoch bei der 10. Vienna Autoshow von der Statistik Austria präsentierten Zahlen hervor.

Einen leichten Rückgang gab es bei den Tageszulassungen, die die Zulassungszahlen der Verkäufer und Importeure schönen sollen (die Fahrzeuge entsprechen Neuwägen, sind aber günstiger - allerdings beginnt die Gewährleistungsfrist mit der Erstzulassung). Von den 308.555 Neuzulassungen entfielen 24.148 auf diese Tageszulassungen (7,8 Prozent). 2014 waren es noch 8,7 Prozent.

Die Zahl der zugelassenen Gebrauchtwagen erhöhte sich 2015 gegenüber 2014 um 0,6 Prozent auf 816.116. Bei den Motorrädern stagnierten die Zulassungen mit 31.840. Bei gebrauchten Lkw gab es ein Plus von 1,2 Prozent auf 49.248.

Insgesamt sind in Österreich 4,75 Millionen Autos angemeldet. Dazu kommen 213.163 Motorräder, 427.515 Lkw plus 16.508 Sattelzugfahrzeugen. Dazu kommen noch 453.545 Traktoren.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne