Autosalon - Autobauer werden produktiver, aber im Trippelschritt

Genf - Auf der Jagd nach immer mehr Rendite regiert bei den Autobauern traditionell der Rotstift. Die Hersteller durchleuchten immer wieder ihre Arbeitsabläufe, um schneller, besser und billiger zu werden. In der Vergangenheit gelangen so oft große Sprünge, sei es durch mehr Robotereinsatz oder erzwungene Preissenkungen bei den Zulieferern.

"Das geht heute nicht mehr so einfach. Jetzt müssen die Autobauer stärker in den eigenen Reihen schauen", sagt Produktionsexperte Werner Bick von der Beratungsfirma ROI Management Consulting. Doch die Fortschritte werden kleiner und kleiner, gerade bei den im Branchenvergleich effizient und schlank aufgestellten deutschen Herstellern.

Potenzial bietet nach Ansicht von Experten die sich immer mehr abzeichnende Liaison von IT und Fertigung - Fachleute sprechen von Industrie 4.0. Die Verschmelzung von Robotern und Computertechnik soll - salopp gesagt - sicherstellen, dass mit dem, was vorn an Zeit und Aufwand hineingesteckt wird, hinten mehr Fahrzeuge herauskommen. Für die Konzerne ist das ständige Drehen an der Produktivitätsschraube im Kampf um Kostenvorteile und Weltmarktanteile schon heute eine Daueraufgabe, die durch mehr IT am Band immer mehr ergänzt wird. Audi-Chef Rupert Stadler zieht die Analogie zum Zähneputzen: "Das macht man am besten jeden Tag."

Die Produktion im eigenen Werk steht inzwischen im Zentrum des stetigen Bemühens. Viele Zulieferer sind nämlich inzwischen nicht mehr bereit oder in der Lage, sich immer wieder 10 bis 20 Prozent im Preis drücken zu lassen. "Jedes Werk hat noch Potenziale", sagt Bick, der früher selbst in der Produktion großer Hersteller nach immer neuen Optimierungsmöglichkeiten fahndete. Der Druck ist hoch: Nach den Worten von Vorstandschef Norbert Reithofer gibt BMW seinen Werken derzeit vor, die Produktivität pro Jahr um fünf Prozent zu steigern.

Doch die Möglichkeiten sind an vielen Stallen ausgereizt. Im Karosseriebau liegt der Automatisierungsgrad bereits bei 85 Prozent, in der Lackiererei ähnlich hoch. Auch in der Montage seien keine großen Sprünge mehr möglich. Allerdings könnten immer mehr Arbeiten von Robotern übernommen werden, sagt Till Reuter, Chef des Autozulieferers Kuka. Der Augsburger Konzern hat einen Roboter entwickelt, der Stopfen in Karosserie-Löcher setzt, die für das Abfließen von überschüssigem Lack offen geblieben sind. Ein Mensch braucht einige Zeit und einige Verrenkungen über Kopf, um die 200 Löcher zu erreichen. Der Roboter ist nicht nur schneller, er klagt auch nicht über Schulterschmerzen.

Noch viel Potenzial für weitere Produktivitätssteigerungen steckt BMW-Chef Reithofer zufolge in den Bereichen, die der Fertigung vorgelagert sind, und im Produktionsanlauf neuer Modelle. Am Computer lässt sich außer Design und Entwicklung eines Autos auch der Hochlauf der Fertigung simulieren; tauchen Fehler auf, können sie weitaus günstiger behoben werden, als wenn ganze Bänder stoppen müssen und teure Fachkräfte in den Werkshallen herumstehen.

Auch Mercedes setzt große Hoffnungen auf die IT: "Wir werden damit in ein neues Zeitalter gehen", sagt Produktionschef Markus Schäfer. Nach Ansicht von Peter Fuß von der Unternehmensberatung EY lohnen sich die enormen Investitionen für die Hersteller, weil sie so flexibler und schneller auf Nachfrageschwankungen reagieren können. "Die Unternehmen müssen in der Lage sein, auf einem Band schneller Werkzeuge zu wechseln. Sie müssen schneller von einem Produkt zum anderen wechseln können." Die Vernetzung sorgt dabei für reibungslose Abläufe und den stetigen Nachschub von Material, das am Band benötigt wird. Das spart bares Geld und die Produktivität steigt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte