Autos gegen Autos: Taxiprotest gegen Uber in Wien

San Francisco/Wien - Ausgerechnet ein Teil der Wiener Taxler könnte am Freitag für Verkehrsprobleme sorgen: Der Verein "Taxiclub Wien" ruft nämlich unter dem Motto "Für einen fairen Wettbewerb im Taxigewerbe" zur motorisierten Demo. Damit wolle man gegen den Fahrdienst Uber, der in Wien mit Mietwagenunternehmen kooperiert und mit billigen Tarifen wirbt, mobil machen, hieß es.

"Uber muss sich nicht an den gesetzlichen Taxitarif halten und nimmt uns das Geschäft weg", beklagte Taxiclub-Obmann Wolfgang Eberling am Mittwochnachmittag gegenüber der APA. Die Taxler spürten das vor allem am Wochenende. Von der Innung in der Wirtschaftskammer fühlt er sich im Stich gelassen: "Die sind seit Jahren untätig."

Eberling, dessen Verein laut eigenen Angaben seit knapp drei Jahren besteht und derzeit zehn Mitglieder hat - im Sommer will man größer werden -, rechnet am Freitag mit mehreren Hundert Teilnehmern.

In einem Konvoi will man am frühen Nachmittag von der Donaustadt Richtung City fahren - von der Wagramer Straße über die Reichsbrücke, den Praterstern und die Praterstraße zum Ring, wo es beim Ballhausplatz zur Schlusskundgebung kommen soll.

Verkehrsbehinderungen könnten entlang der Strecke auftreten, hieß es vom ÖAMTC. Spezielle Straßensperren waren bis auf weiteres nicht vorgesehen.

Mehr zum Thema Uber:

Taxibranche vs. Fahrdienst Uber: Streit spitzt sich zu

Stockholm (APA/AFP) - In Schweden wird die wohl größte Batteriefabrik für E-Autos in Europa gebaut. Das schwedische Start-up Northvolt entschied sich für zwei Standorte in seiner Heimat, teilte es am Donnerstag mit. Demnach sollen im Werk im nordöstlichen Skelleftea bis zu 2.500 Menschen arbeiten, außerdem soll ein Forschungszentrum in Västeras westlich von Stockholm für bis zu 400 weitere Beschäftigte entstehen.
 

Newsticker

Schweden bekommt milliardenschwere Batteriefabrik für E-Autos

Wien (APA) - Mit einem neuen kostenlosen Onlinekonto geht die Bank Austria, rechtzeitig vor dem Weltspartag Ende Oktober, wieder auf Kundenfang. Im Auge hat sie Onlinekunden.
 

Newsticker

Bank Austria will mit Gratiskonto neue Onlinekunden angeln

Hamburg (APA/dpa) - Der deutsche Handelskonzern Otto denkt über Börsengänge von Töchtern nach. "Für einige wachstumsstarke Konzerngesellschaften der Otto Group sind auch Börsengänge eine ernsthafte Option", sagte Unternehmenschef Alexander Birken der "Wirtschaftswoche" am Donnerstag.
 

Newsticker

Otto Group stellt Börsengänge von Töchtern in Aussicht