Autofahrer zahlen 13,5 Mrd. Euro im Jahr an Steuern, Gebühren - ÖAMTC

Wien (APA) - Die heimischen Autofahrer haben im Vorjahr rund 13,5 Mrd. Euro an Steuern und Gebühren an das Bundesbudget und die Asfinag gezahlt. Rund drei Viertel davon - 10 Mrd. Euro - stammten allein aus dem Pkw-Verkehr, schätzt der ÖAMTC. Berücksichtigt sind dabei neben den 7,3 Mrd. Euro aus MöSt, NoVA und motorbezogener Versicherungssteuer auch Vignettenerlöse, Umsatzsteuern, Parkgebühren und so weiter.

Bei den Einnahmen aus der motorbezogenen Versicherungssteuer kam es laut ÖAMTC von 2016 auf 2017 zu einer Steigerung um 6,2 Prozent, bei der Normverbrauchsabgabe (NoVA) sogar zu einem Anstieg von 12,4 Prozent. Damit haben sich die Steigerungsraten innerhalb eines Jahres verdoppelt, erklärte der Autofahrerklub am Dienstag in einer Aussendung. Die Einnahmen aus der Mineralölsteuer (MöSt) stiegen demzufolge um 2,9 Prozent.

Das Einnahmen-Plus bei der motorbezogenen Versicherungssteuer (+6,2 Prozent bzw. +140 Mio. Euro) erklärt sich laut ÖAMTC durch den Anstieg im Pkw-Bestand um 1,6 Prozent, aber auch durch ein gesteigertes Interesse am mittleren PS-Segment zwischen 82 und 105 PS; hier gab es nach einem Rückgang 9 Prozent mehr Neuzulassungen.

Die deutliche Zunahme bei den NoVA-Einnahmen (+12,4 Prozent bzw. +52 Mio. Euro) lässt sich primär auf die im Vorjahr in Österreich um rund 7 Prozent höhere Zahl an Pkw-Neuzulassungen zurückführen.

Vom Tanktourismus geprägt waren die - von der abgesetzten Kraftstoffmenge abhängigen - höheren MöSt-Einnahmen (+2,9 Prozent bzw. +124 Mio. Euro). Laut Mineralölindustrie-Fachverband blieb 2017 der Benzinverbrauch trotz gestiegener Benzinfahrzeug-Zahl unverändert. Der Dieselverbrauch legte dagegen um 3,4 Prozent zu, womit der Verbrauchsspitzenwert von 2016 nochmals übertroffen wurde. "Generell sind Diesel-Pkw nur für rund ein Drittel des Gesamtverbrauchs an Diesel verantwortlich", so ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Nikola Junick: "Der überwiegende Teil wird von Nutzfahrzeugen verbraucht, und hier zur Hälfte vom sogenannten Tanktourismus."

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach