Autobauer Hyundai plant Milliardeninvestition in neue Technologien

Seoul (APA/Reuters) - Der mit schwächelnden Verkaufszahlen kämpfende südkoreanische Autobauer Hyundai will Regierungsangaben zufolge umgerechnet 17,6 Mrd. Euro in neue Technologien investieren. Das Geld solle in den nächsten fünf Jahren in Elektro-Autos, selbstfahrende Fahrzeuge und Künstliche Intelligenz fließen, teilte das Finanzministerium am Mittwoch nach einem Konzernbesuch von Ressortchef Kim Dong Yeon mit.

Auch in Wasserstoffenergietechnik und Batterien solle investiert werden. Zudem würden Start-ups mitfinanziert. Zugleich strebe Hyundai an, in den nächsten fünf Jahren rund 45.000 Mitarbeiter einzustellen. Hyundai bestätigte die Einstellungspläne, äußerte sich aber nicht zu den Investitionen.

Hyundai und die Konzerntochter Kia haben 2017 einen kräftigen Absatzrückgang hinnehmen müssen. Der weltweit fünftgrößte Autobauer konnte auf dem wichtigen US-Markt nicht punkten, weil dort vor allem Geländewagen (SUV) gefragt sind. Zudem machten Hyundai und Kia politische Spannungen zwischen Südkorea und China zu schaffen.

Angesichts von Abgasskandalen und staatlich verordneter Quoten stecken Autobauer weltweit Milliarden in den Ausbau der Elektromobilität. Einer Reuters-Analyse zufolge wurden in den USA bisher entsprechende Investitionen über mindestens 19 Mrd. Dollar (15,54 Mrd. Euro) angekündigt. In China sind es 21 Milliarden und in Deutschland sogar 52 Mrd. Dollar. Ein Großteil der in Deutschland sowie den USA geplanten Investments ist den Autokonzernen zufolge für China vorgesehen, wo die Regierung Quoten für Elektroautos verordnet hat.

Klagenfurt (APA) - Im Kärntner Landtag hat am Donnerstag die Debatte um das Landesbudget für das Jahr 2018 begonnen. Die Koalitionsparteien SPÖ und ÖVP lobten den Entwurf als "Budget des Schuldenabbaus", die Oppositionsparteien FPÖ und Team Kärnten übten teils heftige Kritik. Die Landtagssitzung ist für zwei Tage anberaumt.
 

Newsticker

Budgetdebatte im Kärntner Landtag gestartet

Wien (APA) - Mit einem "Unterricht im Freien" protestieren Erwachsenenbildner am Donnerstag in Wien gegen Einsparungen in ihrem Bereich. Gleichzeitig wolle man mit der von der Gewerkschaft unterstützten Aktion den "Mehrwert unserer Arbeit für die Gesellschaft zeigen", so Nerijus Soukup, einer der Organisatoren, zur APA.
 

Newsticker

Erwachsenenbildner protestieren gegen Kürzungen

Wien (APA) - Die SPÖ läuft weiter Sturm gegen das von der Regierung eingebrachte Arbeitszeitgesetz, das künftig generell 12-Stunden-Tage ermöglichen soll. "Die SPÖ wird mit allen Mitteln gegen dieses Gesetz vorgehen", kündigte SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder an. Das Mittel der Wahl ist vorerst eine Sondersitzung im Nationalrat.
 

Newsticker

12-Stunden-Tag: SPÖ "mit allen Mitteln" gegen Arbeitszeitgesetz