Autoabsatz in Europa knackte Zehn-Millionen-Marke

Frankfurt - Der Autoabsatz in Europa ist auch im September gestiegen. In den ersten neun Monaten rollten 10,4 Millionen Wagen neu auf Europas Straßen - ein Plus von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Herstellerverband Acea heute, Freitag, mitteilte. In Österreich war die Zahl der Neuzulassungen mit 237.193 Autos fast stabil (minus 0,1 Prozent).

Obwohl in der Europäischen Union die Marke von zehn Millionen Fahrzeugen überschritten wurde, sei der Markt noch immer weit vom Vorkrisenniveau entfernt, beklagte der Herstellerverband. So seien 2007 im selben Zeitraum fast zwölf Millionen Fahrzeuge neu zugelassen worden.

Im September stiegen die Neuzulassungen in der EU dank Erholung in Südeuropa und Verschrottungsprämien um 9,8 Prozent auf 1,36 Millionen Fahrzeuge. In Österreich erhöhten sie sich nicht einmal halb so stark - um 4,4 Prozent auf 25.966 Stück.

Trotz des Abgasskandals hat der Volkswagen-Konzern dem Verband zufolge im vergangenen Monat seinen Absatz in der EU um 8,4 Prozent erhöht. Die Abgasmanipulationen bei Diesel-Autos von Volkswagen wurden allerdings erst am 18. September publik. Experten erwarten, dass eventuelle Auswirkungen auf den Neuwagenabsatz erst in einigen Wochen oder Monaten sichtbar werden. Da andere Hersteller wie Daimler, BMW oder Fiat stärker zulegten, schrumpfte der Marktanteil von VW im September auf 23,3 von 23,6 Prozent im Vorjahresmonat.

Bad Homburg (APA/dpa) - Trotz aller Bemühungen um Plastikvermeidung rechnet die Kunststoffbranche damit, dass 2018 in Deutschland deutlich mehr Verpackungen hergestellt werden als im Vorjahr. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) erwartet einen Mengenzuwachs von 3,9 Prozent auf 4,5 Millionen Tonnen, wie aus ihrem am Montag veröffentlichten Trendbarometer hervorgeht.
 

Newsticker

Deutscher Verband: Branche erzeugt mehr Kunststoffverpackungen

Wien (APA) - Kapsch TrafficCom hat in den USA die Firma eTrans Systems übernommen. Das ist zwar nur ein kleines Unternehmen mit fünf Mitarbeitern, hat aber viel Know-how im Bereich vernetzter und autonomer Fahrzeuge. Die Lösungen von eTrans seien "Grundlage für ein breites Spektrum an Sicherheits- und Mobilitätsanwendungen", teilte Kapsch am Montag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Kapsch TrafficCom kauft in den USA Know-how für autonomes Fahren zu

Wien (APA) - Im Lichte der am Montag begonnenen Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie hat der Arbeitnehmerverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE/FSG) mit noch ernsteren Maßnahmen gedroht, sollte es davor nicht ein "substanzielles Angebot" von der Arbeitgeberseite geben. Gibt es keine Verhandlungsrunde mit einem solchen Angebot "wird es am 19. November richtig ernst", so Wimmer im Gespräch mit der APA.
 

Newsticker

Metaller-KV: Wimmer: Echtes Angebot oder es wird "richtig ernst"