Autoabsatz in Europa knackte Zehn-Millionen-Marke

Frankfurt - Der Autoabsatz in Europa ist auch im September gestiegen. In den ersten neun Monaten rollten 10,4 Millionen Wagen neu auf Europas Straßen - ein Plus von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Herstellerverband Acea heute, Freitag, mitteilte. In Österreich war die Zahl der Neuzulassungen mit 237.193 Autos fast stabil (minus 0,1 Prozent).

Obwohl in der Europäischen Union die Marke von zehn Millionen Fahrzeugen überschritten wurde, sei der Markt noch immer weit vom Vorkrisenniveau entfernt, beklagte der Herstellerverband. So seien 2007 im selben Zeitraum fast zwölf Millionen Fahrzeuge neu zugelassen worden.

Im September stiegen die Neuzulassungen in der EU dank Erholung in Südeuropa und Verschrottungsprämien um 9,8 Prozent auf 1,36 Millionen Fahrzeuge. In Österreich erhöhten sie sich nicht einmal halb so stark - um 4,4 Prozent auf 25.966 Stück.

Trotz des Abgasskandals hat der Volkswagen-Konzern dem Verband zufolge im vergangenen Monat seinen Absatz in der EU um 8,4 Prozent erhöht. Die Abgasmanipulationen bei Diesel-Autos von Volkswagen wurden allerdings erst am 18. September publik. Experten erwarten, dass eventuelle Auswirkungen auf den Neuwagenabsatz erst in einigen Wochen oder Monaten sichtbar werden. Da andere Hersteller wie Daimler, BMW oder Fiat stärker zulegten, schrumpfte der Marktanteil von VW im September auf 23,3 von 23,6 Prozent im Vorjahresmonat.

New York (APA/dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat mit seinen waghalsigen Tweets zum möglichen Börsenabgang seiner Firma einem Fernsehbericht zufolge nun offizielle Untersuchungen der US-Börsenaufsicht ausgelöst. Die Investoren schicken daraufhin die Tesla-Aktie auf Talfahrt.
 

Newsticker

US-Börsenaufsicht lädt alle Tesla-Vorstände vor - Bericht

Wien (APA) - Der in London börsennotierte Feuerfestkonzern RHI Magnesita hat im ersten Halbjahr deutlich mehr Geschäft gemacht und gut verdient. Geholfen haben Preiserhöhungen, aber auch die gelieferten Mengen legten zu. RHI Magnesita profitierte von den US-Strafzöllen auf Stahlimporte, die zu einer höheren lokalen Produktion und damit zu mehr Magnesitimporten führten.
 

Newsticker

RHI Magnesita mit gutem Halbjahr auch dank US-Stahlzöllen

Wellington (APA/AFP) - Im Kampf gegen einen massiven Anstieg der Immobilienpreise sollen Ausländer in Neuseeland künftig nur noch in Ausnahmefällen Wohneigentum kaufen können. Durch ein am Mittwoch verabschiedetes Gesetz, mit dem Regierungschefin Jacinda Ardern ihr Wahlkampfversprechen für erschwinglichen Wohnraum umsetzen will, wird der Erwerb von Häusern durch Nicht-Neuseeländer deutlich eingeschränkt.
 

Newsticker

Neuseeland schränkt Kauf von Wohneigentum durch Ausländer ein