Autoabsatz in Europa knackte Zehn-Millionen-Marke

Frankfurt - Der Autoabsatz in Europa ist auch im September gestiegen. In den ersten neun Monaten rollten 10,4 Millionen Wagen neu auf Europas Straßen - ein Plus von 8,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, wie der Herstellerverband Acea heute, Freitag, mitteilte. In Österreich war die Zahl der Neuzulassungen mit 237.193 Autos fast stabil (minus 0,1 Prozent).

Obwohl in der Europäischen Union die Marke von zehn Millionen Fahrzeugen überschritten wurde, sei der Markt noch immer weit vom Vorkrisenniveau entfernt, beklagte der Herstellerverband. So seien 2007 im selben Zeitraum fast zwölf Millionen Fahrzeuge neu zugelassen worden.

Im September stiegen die Neuzulassungen in der EU dank Erholung in Südeuropa und Verschrottungsprämien um 9,8 Prozent auf 1,36 Millionen Fahrzeuge. In Österreich erhöhten sie sich nicht einmal halb so stark - um 4,4 Prozent auf 25.966 Stück.

Trotz des Abgasskandals hat der Volkswagen-Konzern dem Verband zufolge im vergangenen Monat seinen Absatz in der EU um 8,4 Prozent erhöht. Die Abgasmanipulationen bei Diesel-Autos von Volkswagen wurden allerdings erst am 18. September publik. Experten erwarten, dass eventuelle Auswirkungen auf den Neuwagenabsatz erst in einigen Wochen oder Monaten sichtbar werden. Da andere Hersteller wie Daimler, BMW oder Fiat stärker zulegten, schrumpfte der Marktanteil von VW im September auf 23,3 von 23,6 Prozent im Vorjahresmonat.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die Lufthansa kann nach Einschätzung eines Experten noch in diesem Jahr mit der Genehmigung der EU-Kommission für den Kauf eines großen Teils der insolventen Air Berlin rechnen - aber nur unter harten Bedingungen. "Es wird Auflagen geben, die noch über die Abgabe von Slots hinausgehen dürften", erklärte Luftfahrtexperte Ulrich Schulte-Strathaus am Dienstag bei einer Branchenkonferenz in Frankfurt.
 

Newsticker

Lufthansa muss mit harten EU-Auflagen rechnen

Dallas (Texas)/New York (APA/Reuters) - Der US-Telekomkonzern AT&T will nach dem Einspruch der US-Regierung die geplante milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner vor Gericht durchboxen. AT&Ts Prozessanwalt Dan Petrocelli sagte dem Sender CNBC am Dienstag, dass das Fusionsvorhaben keine Bedrohung für die Verbraucher darstelle. Die Klage des Justizministeriums sei deshalb "töricht".
 

Newsticker

AT&T-Anwalt will für Time-Warner-Kauf vor Gericht ziehen

Wien/Wels (APA) - Der oberösterreichische Industrielle Stefan Pierer hat über ihm nahestehende Gesellschaften seinen Anteil an der KTM Industries AG weiter aufgestockt. Die Pierer Industrie AG habe von Organen der KTM Industries AG sowie von der Gesellschaft nahestehenden Personen insgesamt 12,2 Mio. Aktien zu je 4,80 Euro/Aktie erworben. Das entspreche rund 5,42 Prozent des Grundkapitals.
 

Newsticker

Pierer stockt bei KTM Industries auf