Austria Email gehört nun mehrheitlich französischem Boilerhersteller

Der Knittelfelder Warmwasserspeicher- und Spezialboilerhersteller Austria Email ist nun mehrheitlich in französischem Besitz. Die Groupe Atlantic, ein Boilerhersteller aus Frankreich, stockt ihren Anteil an dem steirischen Unternehmen von 40 auf 65 Prozent auf. Die 25 Prozent werden von der Treibacher Industrieholding abgegeben, die derzeit noch 51 Prozent hält.

"Eigentümervertreter, Vorstand und Betriebsrat sehen darin einen wesentlichen Beitrag für eine weitere Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und eine zusätzliche Absicherung der 350 Arbeitsplätze des österreichischen Traditionsunternehmens", teilte die Austria Email AG am Donnerstag mit. Die Transaktion muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Die Groupe Atlantic war im Juli 2013 mit 40 Prozent bei Austria Email eingestiegen. Neun Prozent der Austria-Email-Aktien sind und bleiben in Streubesitz. Das steirische Unternehmen hat 2014 58 Mio. Euro umgesetzt, um 4 Prozent weniger als im Vorjahr.

Von der Verschiebung der Eigentümerverhältnisse erhofft sich das Management zusätzliche Exportmöglichkeiten. 2014 hatte Austria Email mit einem starken Nachfragerückgang am Heimmarkt Österreich zu kämpfen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte