Australien will von den USA Killerdrohnen kaufen

Sydney (APA/dpa) - Australien hat sich Kauf einer Flotte von sogenannten Killerdrohnen von den USA entschlossen. Insgesamt sollten von General Atomics 12 bis 16 ferngesteuerte, unbemannte Flugkörper vom Typ MQ-9 Reaper gekauft werden, sagte am Freitag Verteidigungsminister Christopher Pyne. Die Gesamtkosten für die Flotte beläuft sich nach seinen Worten auf 270 Millionen US-Dollar (rund 238 Mio. Euro).

Die Drohnen, die bis zu vier Hellfire-Raketen tragen können, sollen vor allem australische Truppen bei Auslandseinsätzen unterstützen, können aber auch bei humanitären Hilfsaktionen und im Katastrophenschutz eingesetzt werden. Australien hat bereits im Sommer den Kauf von sechs unbewaffneten Triton-Überwachungsdrohnen im Wert von 5,1 Milliarden US-Dollar (4,5 Mrd. Euro) aus den USA vereinbart.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte