Außenhandel im Jänner mit mehr Importen und etwas weniger Exporten

Der Außenhandel Österreichs ist im Jänner in etwa auf dem Niveau des Vorjahresmonats geblieben, geht aus vorläufigen Daten der Statistik Austria am Freitag hervor. Demnach stiegen die Einfuhren um 0,7 Prozent auf 10,21 Mrd. Euro und die Ausfuhren gingen marginal um 0,03 Prozent auf 9,63 Mrd. Euro zurück. Das Handelsbilanzdefizit erhöhte sich somit von 0,51 auf 0,58 Mrd. Euro.

Aus der EU wurden Waren im Wert von 6,69 Mrd. Euro importiert. Das ist ein Rückgang von 1,5 Prozent. In die EU wurden Waren im Wert von 6,81 Mrd. Euro exportiert, ein Plus von 0,02 Prozent. Das ergibt einen Handelsbilanzüberschuss mit der EU von 0,11 Mrd. Euro.

Die Importe aus Drittstaaten legten um 5,3 Prozent auf 3,52 Mrd. Euro zu, die Exporte verringerten sich um 0,1 Prozent auf 2,82 Mrd. Euro. Das Außenhandelsdefizit mit den Drittstaaten belief sich somit auf 0,69 Mrd. Euro.

Bedeutendster Handelspartner hinter Deutschland waren im Jänner die USA. Die Einfuhren aus den USA erhöhten sich um 11,2 Prozent auf 0,82 Mrd. Euro, die Ausfuhren stiegen um 5,4 Prozent auf 0,70 Mrd. Euro.

London (APA/AFP/dpa/Reuters) - Die britische Wahlkommission hat die offizielle Pro-Brexit-Kampagne wegen Verstößen gegen Finanzierungsregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die "Vote Leave"-Kampagne habe vor dem Brexit-Referendum 2016 fast eine halbe Million Pfund (566.443,87 Euro) mehr ausgegeben als die erlaubten sieben Millionen Pfund, erklärte die Kommission am Dienstag in London. Zudem sei ihr Ausgabenbericht unvollständig und fehlerhaft gewesen.
 

Newsticker

Britische Wahlkommission brummte Pro-Brexit-Kampagne Geldstrafe auf

Peking (APA/Reuters) - Trotz des Zollstreits mit den USA hält China an seiner Wachstumsprognose für die Wirtschaft fest. Im Gesamtjahr 2018 dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rund 6,5 Prozent zulegen, wie die staatliche Planungsbehörde am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) sagte, dass China genügend politischen Spielraum habe, um mit Schocks umzugehen.
 

Newsticker

China trotz Handelskonflikts zuversichtlich für Konjunktur 2018

Tokio (APA/Reuters) - Die EU und Japan schließen neben einem umfassenden Handelsvertrag auch ein Abkommen über den Austausch von Daten. Die Einigung schaffe den weltgrößten Wirtschaftsraum, in dem persönliche Daten unter Wahrung hoher Sicherheitsstandards ausgetauscht werden könnten, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.
 

Newsticker

EU und Japan besiegelten Pakt für sicheren Datenaustausch