Ausgaben für IT steigen weltweit auf 3,7 Billionen Dollar

Stamford (Connecticut) (APA/dpa) - Unternehmen werden heuer nach Schätzungen der Marktforschung Gartner gut 4,5 Prozent mehr für IT-Produkte ausgeben als im Vorjahr. Weltweit werden sich die Ausgaben demnach auf 3,7 Billionen Dollar (rund 3 Bill. Euro) belaufen, teilte das US-Unternehmen am Dienstag mit.

Dabei gebe es viele Unsicherheitsfaktoren wie Währungsschwankungen, die möglichen Auswirkungen des Brexit oder eine befürchtete globale Rezession, sagte Gartner-Analyst John-David Lovelock. Dennoch würden die Unternehmen für ein erwartetes Umsatzwachstum kräftig in ihre IT-Infrastruktur investieren. Ganz vorne stünden dabei Wachstumstreiber wie Blockchain-Technologie, das Internet der Dinge sowie Maschinen-Lernen und Künstliche Intelligenz.

Allein für Unternehmens-Software werden die Unternehmen laut Gartner 9,5 Prozent mehr ausgeben als im Vorjahr. Bis Ende 2019 dürften sich die Investitionen demnach auf 421 Mrd. Dollar belaufen. Bei Hardware erwartet Gartner ein Wachstum von 5,6 Prozent auf 704 Mrd. Dollar. Der Verkauf von PC dürfte nach Schätzung der Analysten jedoch nur leicht zulegen, obwohl das Geschäft durch die Migration auf Windows 10 in China, Lateinamerika und Osteuropa leicht positiv beeinflusst werde.

Vor allem Investitionen in Künstliche Intelligenz werden nach Schätzung von Lovelock bis 2021 neue Geschäftsmodelle im Wert von 2,9 Billionen Dollar sowie 6,2 Milliarden Stunden an Arbeitsproduktivität generieren. Mit neuen Lösungen könnten effizientere Strukturen geschaffen, individuellere Kundenerfahrungen ermöglicht und neue Geschäftsmodelle generiert werden.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte