Ausbau des Panamakanals wird deutlich teurer

Panama-Stadt (APA/AFP) - Der Ausbau des Panamakanals wird voraussichtlich deutlich teurer als geplant. "Wir werden das Budget überziehen, wir wissen nur noch nicht, wie stark", sagte Projektmanager Ilya Espino am Montag vor Journalisten. Der Chef der Kanalverwaltung, Jorge Quijano, sagte ebenfalls, das Projekt werde "mehr kosten als ursprünglich geplant".

Das Firmenkonsortium GUPC hat bereits zusätzliche Ausgaben in Höhe von insgesamt 2,39 Mrd. Dollar (2 Mrd. Euro) angemeldet. Eine Kommission, die zwischen den Firmen und deren Auftraggebern vermittelt, hat davon bisher 227 Mio. Dollar genehmigt. Ursprünglich sollte die Kanalerweiterung 5,25 Mrd. Dollar kosten.

Das Projekt wird seit Längerem durch Bauverzögerungen, Streiks und immer wieder auch Streit über Zusatzkosten behindert. Eigentlich sollte der 2007 begonnene Ausbau schon im vergangenen Jahr fertig werden; inzwischen wird als Termin der Jahresanfang 2016 anvisiert.

Ziel des Projektes ist es, den 1914 eröffneten Kanal zu verbreitern, um größeren Containerfrachtern die Durchfahrt zu ermöglichen. Dazu wird eine dritte Schleusen-Anlage eingebaut. Der Panamakanal verbindet Pazifik und Atlantik und macht auf diese Weise für Schiffe den teuren und schwierigen Weg um das Kap Hoorn an der Südspitze Amerikas überflüssig. Schätzungen zufolge fahren rund fünf Prozent des weltweiten Schiffsverkehrs durch den Kanal.

In der Nachbarschaft bekommt der Panamakanal bald Konkurrenz: In Nicaragua begannen im Dezember die Bauarbeiten für einen Kanal zwischen dem Pazifischen Ozean und der Karibik. Er soll am Ende für noch deutlich größere Containerschiffe geeignet sein als der Panamakanal nach dem Ausbau. Der Nicaraguakanal soll in fünf Jahren fertig sein und rund 50 Mrd. Dollar kosten. Hinter dem Projekt steht die chinesische Betreibergesellschaft HKND.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte