Auktion für Papst-Fiat: Zuschlag bei 300.000 US-Dollar

Der Fiat 500 L von Papst Franziskus wurde in New York versteigert: Der Erlös soll Schulen der Erzdiözese New York sowie Hilfsorganisationen zugutekommen.

New York. Mit einem Höchstgebot von zuletzt 300.000 US-Dollar (rund 265.000 Euro) ist die Versteigerung eines von Papst Franziskus bei dessen New-York-Besuch genutzten Fiat 500 L zu Ende gegangen. Wer der neue Besitzer des Autos ist, sei bisher nicht offiziell bekanntgegeben worden, berichtete die katholische Nachrichtenagentur Kathpress unter Berufung auf die Zeitung "New York Daily News" (Onlineausgabe).

Die Gebote auf der Auktions-Webseite Charitybuzz waren in den vergangenen Tagen rasant in die Höhe geklettert, berichtete Kathpress am Freitag. Am Donnerstagabend stand das Höchstgebot beim Zwölffachen dessen, was der Fiat beim Händler kostet. Der Listenpreis für das Fahrzeug mit Alufelgen, Glasdach und Premium-Stereoanlage beträgt 24.695 US-Dollar (rund 22.000 Euro).

Als neuer Eigentümer des Fiat hat sich Kathpress zufolge ein kanadischer Unternehmer auf Twitter gemeldet. Er sei der "stolze Besitzer" des Papst-Fiats aus New York, schrieb Miles S. Nadal, Geschäftsführer der Firma Peerage Capital Group, in dem Kurzmitteilungsdienst.

Der Papst hatte bei seiner USA-Reise im vergangenen September Washington, New York und Philadelphia besucht. Bei einer Auktion in Philadelphia war kürzlich ein ähnlicher Papst-Fiat für 82.000 Dollar (rund 73.000 Euro) versteigert worden, erläuterte Kathpress. Der Erlös der jetzt zu Ende gegangenen Auktion soll Schulen der Erzdiözese New York sowie katholischen Hilfsorganisationen zugutekommen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte