Auftrag aus Ägypten lastet Bilfinger VAM in Linz bis Herbst aus

Ein Auftrag für die Fertigung der Rohrleitungssysteme in Gas- und Dampfkraftwerken in Ägypten lastet die Bilfinger VAM Anlagentechnik mit Standort in Linz bis Herbst aus. Das Gesamtvolumen von 10 Mio. Euro teilen sich die Linzer mit einer weiteren Firma aus der Gruppe, der Bilfinger Piping Technologies in Oberhausen in Deutschland, je etwa zur Hälfte, berichtete das Unternehmen am Mittwoch.

Der Auftrag kommt von Siemens. Der deutsche Elektrokonzern errichtet in Burullus, New Capital und Beni Suef schlüsselfertige erdgasbefeuerte Gas- und Dampf-Kraftwerke mit einer Kapazität von je 4,8 Gigawatt. Bilfinger übernimmt unter anderem die Vorfertigung der Rohrleitungen sowie die Lieferung von Rohrleitungsmaterial und Halterungen. Die Bilfinger VAM Anlagentechnik ist für das Projekt am Standort Beni Suef verantwortlich. Die Produktion erfolgt am Standort in Linz. Um den Siemens-Auftrag rasch umsetzen zu können, wurden temporär sogar Fertigungsflächen hinzugenommen.
Das Power-Geschäft wird allerdings im kriselnden deutschen Bau-und Industriedienstleister-Konzern Bilfinger als "nicht fortzuführende Aktivität" geführt und steht zum Verkauf. Die 10.000 Mitarbeiter der Sparte erbrachten zuletzt eine Bauleistung von 1,3 Mrd. Euro.

London (APA/AFP/dpa/Reuters) - Die britische Wahlkommission hat die offizielle Pro-Brexit-Kampagne wegen Verstößen gegen Finanzierungsregeln mit einer Geldstrafe belegt. Die "Vote Leave"-Kampagne habe vor dem Brexit-Referendum 2016 fast eine halbe Million Pfund (566.443,87 Euro) mehr ausgegeben als die erlaubten sieben Millionen Pfund, erklärte die Kommission am Dienstag in London. Zudem sei ihr Ausgabenbericht unvollständig und fehlerhaft gewesen.
 

Newsticker

Britische Wahlkommission brummte Pro-Brexit-Kampagne Geldstrafe auf

Peking (APA/Reuters) - Trotz des Zollstreits mit den USA hält China an seiner Wachstumsprognose für die Wirtschaft fest. Im Gesamtjahr 2018 dürfte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um rund 6,5 Prozent zulegen, wie die staatliche Planungsbehörde am Dienstag mitteilte. Ein Sprecher der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission (NDRC) sagte, dass China genügend politischen Spielraum habe, um mit Schocks umzugehen.
 

Newsticker

China trotz Handelskonflikts zuversichtlich für Konjunktur 2018

Tokio (APA/Reuters) - Die EU und Japan schließen neben einem umfassenden Handelsvertrag auch ein Abkommen über den Austausch von Daten. Die Einigung schaffe den weltgrößten Wirtschaftsraum, in dem persönliche Daten unter Wahrung hoher Sicherheitsstandards ausgetauscht werden könnten, teilte die EU-Kommission am Dienstag mit.
 

Newsticker

EU und Japan besiegelten Pakt für sicheren Datenaustausch