conwert hat im Auftaktquartal in schwarze Zahlen gedreht

Der börsennotierte Immokonzern conwert hat im ersten Quartal 2015 wie erhofft positiv bilanziert. Nach einem Nettoverlust von 5,9 Mio. Euro im ersten Vierteljahr des Vorjahres meldete der Konzern für das Startquartal 2015 nun ein Konzernergebnis nach Steuern von 2,5 Mio. Euro.

Auch der Vorsteuergewinn hat deutlich in die Gewinnzone gedreht: Er lag bei 6,7 Mio. Euro, nach einem Verlust von 7,7 Mio. Euro im ersten Quartal 2014.

Das Unternehmen hat turbulente Wochen hinter sich. Mitte Mai hat der bisherige Großaktionär Hans Peter Haselsteiner seine 24,79 Prozent an den israelischen Milliardär Teddy Sagi verkauft. Ein Deal mit der Deutsche Wohnen war kurz davor geplatzt. Vorstandschef Clemens Schneider musste seinen Hut nehmen.

Wie conwert am späten Dienstagabend weiter berichtete, stiegen die Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 verglichen mit dem ersten Quartal 2014 von 78,9 auf 106,9 Mio. Euro, das war ein Plus von mehr als einem Drittel. Der Zuwachs lag vor allem an mehr als doppelt so hohen Verkaufserlösen (50,1 Mio. Euro). Die Vermietungserlöse sind im ersten Quartal hingegen gesunken.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte