Auer-Blaschke-Produktion zieht von Nieder- nach Oberösterreich

Spillern/Attnang-Puchheim (APA) - Der Süßwarenhersteller Auer-Blaschke übersiedelt seine Produktion bis Mitte 2018 von Spillern in Niederösterreich an den Sitz seiner Mutterfirma Spitz nach Attnang-Puchheim in Oberösterreich. Das Werk im Bezirk Korneuburg wird geschlossen. Allen 50 Mitarbeitern wurde ein Angebot gelegt, nach Attnang-Puchheim zu wechseln, bestätigte Spitz am Montag Informationen des NÖ Wirtschaftspressedienstes.

Viele Beschäftigte haben das Angebot laut Unternehmensangaben bereits angenommen. Darüber hinaus gebe es einen Sozialplan, der gemeinsam mit dem Betriebsrat vereinbart worden sei, teilte das Unternehmen mit Sitz im Bezirk Vöcklabruck auf Anfrage mit.

Im Jahr 2013 hatte Spitz die Auer-Blaschke GmbH & Co KG von der niederländischen Continental Bakeries übernommen. "Seit dem Einstieg von Spitz hat sich der Umsatz der Auer-Produkte stark erhöht. Daher wurden bereits jetzt viele Auer-Produkte auf den hochmodernen Waffelanlagen in Attnang-Puchheim produziert", hieß es vom Unternehmen. Zu den Produkten von Auer-Blaschke gehören Tortenecken, Eiswaffeln, Baumstämme und Kokoskuppeln.

Die Auer-Produktpalette soll weiterhin ausgebaut werden. "Dies ist ein wesentlicher Grund für die Übersiedelung nach Attnang-Puchheim, an dem bereits eine hochmoderne Waffelproduktion besteht. Durch den gemeinsamen Standort kann noch stärker auf die langjährige Waffel- und Süßwaren-Expertise von Spitz zugegriffen sowie bürokratische und logistische Aufwände reduziert werden", hieß es. Ebenso würden lange Transportwege und somit unnötige CO2-Emissionen eingespart. Spitz machte im Geschäftsjahr 2016/17 (per 31. März) 251 Mio. Euro Umsatz.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte