Audi will mit neuem A6 zu Mercedes und BMW aufschließen

Genf/Ingolstadt (APA/dpa) - Mit der neuen Auflage des A6 will Audi in der Oberklasse wieder mit der Konkurrenz aus Stuttgart und München gleichziehen. Die inzwischen achte Generation des nach Absatz und Gewinnbeitrag wichtigen Modells hatte am Dienstag mit VW-Konzernchef Matthias Müller Premiere auf dem Genfer Autosalon.

Dafür leistete sich die Volkswagen-Tochter - anders als im vergangenen Jahr - auch wieder einen eigenen Messestand.

Audi hatte bereits die Luxusmodelle A8 und A7 erneuert und legt jetzt mit dem etwas darunter angesiedelten A6 nach. Die Konkurrenten Daimler und BMW waren Audi in diesem Segment zuletzt davongefahren: Die Nachfrage nach dem auslaufenden A6 sank im vergangenen Jahr auf 256.000 Autos, während die Mercedes-E-Klasse 398.000 und der 5er BMW trotz eines Modellwechsels 339.000 Käufer fanden.

Der neue A6 soll ab Juni zu den Händlern kommen. Die Motoren - mit einem Mild-Hybrid als elektrischer Anfahrhilfe - und das schalterlose Cockpit mit digitalen Instrumenten und großen Touchscreens übernimmt er von den großen Brüdern A8 und A7.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte