Audi stärkt Vernetzung in China - Piech nicht bei Hauptversammlung

Neckarsulm/Ingolstadt - Die VW-Tochter Audi treibt die Vernetzung im Auto in China voran. Dabei arbeitet der Oberklassen-Hersteller künftig mit dem führenden chinesischen Suchmaschinen-Anbieter Baidu zusammen, wie Vorstandschef Rupert Stadler am Freitag bei der Hauptversammlung in Neckarsulm mitteilte.

Neben der Einrichtung einer entsprechenden Funktion für das Mobiltelefon, die zusammen mit dem Smartphone-Konzern Huawei erstellt wird, soll die Baidu-Kooperation gleichfalls die gemeinsame Entwicklung von Kartendaten umfassen.

Stadler sagte laut Redemanuskript, im vergangenen Jahr seien erst sieben Prozent der Geräte weltweit miteinander vernetzt gewesen. "In fünf Jahren sollen es bereits 25 Prozent sein." Audi peilt 2015 erneut einen Absatzrekord an, bekräftigte der Vorstandschef. In den ersten fünf Monaten dieses Jahres hätten die Standorte in Neckarsulm und Ingolstadt deshalb schon 34 Sonderschichten gefahren.

Der langjährige Volkswagen-Patriarch Ferdinand Piech war bei der Hauptversammlung nicht anwesend. Er und seine Frau Ursula hatten im April ihre Sitze im Aufsichtsrat des Konzerns und auch der VW-Tochter aufgegeben. Audi-Chefaufseher ist weiter VW-Chef Martin Winterkorn. Volkswagen hält 99,95 Prozent des Aktienkapitals von Audi.

Brüssel (APA/Reuters) - Der Defizitstreit zwischen der EU-Kommission und der italienischen Regierung verschärft sich. Die Brüsseler Behörde wird den Budgetentwurf aus Rom für das kommende Jahr ablehnen, wie der "Spiegel" am Mittwoch unter Berufung auf den deutschen EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger (CDU) berichtete.
 

Newsticker

EU-Kommission weist Italiens Haushaltsentwurf zurück

Washington/Peking (APA/dpa) - US-Präsident Donald Trump hat ein neues Mittel gefunden, um China im Handelsstreit unter Druck zu setzen. Auf Anraten seines Wirtschaftsberaters Peter Navarro wolle Trump ein 144 Jahre altes Postabkommen aufkündigen, schrieb die "New York Times" am Dienstag unter Berufung auf hochrangige Regierungskreise.
 

Newsticker

Trump könnte 144 Jahre altes Postabkommen mit China beenden

Wien (APA) - Im Korruptionsprozess gegen Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, Ex-FPÖ-Generalsekretär Walter Meischberger, dessen früheren Anwalt Gerald Toifl und andere ging es heute am 57. Prozesstag einmal mehr darum, wem welche Konten gehörten. Kein leichtes Unterfangen, wie schon Meischberger beim Auffliegen des "Buwog-Skandals" anmerkte.
 

Newsticker

Grasser-Prozess - "Wird alles etwas schwierig zu erklären"