Audi baut ersten Elektro-SUV in Belgien

Audi baut seinen innenstadttauglichen Elektro-Geländewagen in Belgien. Der Elektro-SUV soll 2010 im Werk in Brüssel gebaut werden. Die Produktion des Kleinwagens A1 soll von Belgien nach Spanien verlagert werden.

Hamburg. Audi baut seinen ersten rein elektrisch angetriebenen Geländewagen in Belgien. In dem Werk in Brüssel solle 2018 die Serienfertigung beginnen, teilte die VW-Tochter am Mittwoch mit. Eine Studie des Modells, dessen Batterieladung mehr als 500 Kilometer reichen soll, hatte der deutsche Oberklassehersteller unter den Namen etron Quattro Concept auf der Frankfurter Automesse IAA präsentiert.

Auch der ebenfalls zu Volkswagen gehörende Sportwagenbauer Porsche plant einen rein elektrischen Wagen mit dieser Reichweite. Damit will Volkswagen dem aufstrebenden Elektroautopionier Tesla etwas entgegensetzen, der mit dem Model X bereits einen Elektro-SUV anbietet.

Um in Brüssel Platz für den Elektro-SUV zu schaffen, verlegt Audi die Produktion des Kleinwagens A1 ins spanische Martorell. Von dort muss der kompakte Q3 weichen und soll künftig in Györ in Ungarn vom Band rollen. Die Rochade lässt sich Audi Branchenkennern zufolge einen dreistelligen Millionenbetrag kosten. Die Investitionen in Brüssel würden im Gegenzug von der belgischen Regierung mit einem zweistelligen Millionenbetrag subventioniert, berichtete das "Handelsblatt".

Das Werk in Brüssel erhält zudem eine eigene Batteriefertigung und soll damit eine Schlüsselrolle für den Ausbau der Elektromobilität von Volkswagen bekommen. Die Batterie-Zellen sollen die beiden koreanischen Elektrokonzerne Samsung SDI und LG Chem liefern. LG Chem baut der Zeitung zufolge zu diesem Zweck derzeit eine große Fabrik bei Breslau und investiere 300 Mio. Euro in das Projekt.

Wien (APA) - Der frühere Obmann des Rings freiheitlicher Studenten (RFS), Alexander Schierhuber, wird per 1. Juni einer von vier Geschäftsführern der Breitspur Planungsgesellschaft mbH. Einen entsprechenden Online-Bericht der "Presse" bestätigte das von Norbert Hofer (FPÖ) geführte Infrastrukturministerium auf APA-Anfrage. Schierhuber ist schlagender Burschenschafter beim Akademischen Corps Saxonia zu Wien.
 

Newsticker

Ex-RFS-Chef Schierhuber wird Breitspurbahnplanungs-Geschäftsführer

Auburn Hills (Michigan) (APA/dpa) - Der Autobauer Fiat Chrysler hat in den USA rund 4,8 Millionen Autos wegen Softwareproblemen zurückgerufen. Konkret gehe es um mögliche Fehlfunktionen im Zusammenhang mit den Geschwindigkeitsreglern, die behoben werden müssten, teilte das Unternehmen am Freitag in Auburn Hills mit. Betroffen seien unter anderem Fahrzeuge der Marken Chrysler Sedan, Cherokee und Ram Pickups.
 

Newsticker

Softwareprobleme: Fiat Chrysler ruft in den USA 4,8 Mio. Autos zurück

Brüssel (APA/dpa) - In Europa gelten seit Freitag einheitliche Datenschutzregeln. Nach zweijähriger Übergangsfrist ist die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) nun in allen 28 EU-Staaten in Kraft getreten. Sie setze "einen weltweiten Datenschutz-Standard, und darauf können wir alle stolz sein", sagte EU-Justizkommissarin Vera Jourová am Freitag in Brüssel. "Sie bringt konkreten Nutzen für Bürger ebenso wie für Unternehmen."
 

Newsticker

DSGVO verbessert Datenschutz - Erste Beschwerden gegen US-Konzerne