Audi steigert Absatz trotz Diesel-Skandal

Audi hat seinen Absatz dank neuer Modelle und der hohen Nachfrage in Europa und den USA gesteigert. Die VW-Tochter verkaufte im September weltweit 170.900 Fahrzeuge, ein Plus von 6,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat, wie die Ingolstädter am Donnerstag mitteilten.

Auch im zuletzt schwächelnden China-Geschäft zeigte sich ein Lichtblick. Der Diesel-Skandal spiegelte sich in den Absatzzahlen noch nicht wider. Experten zufolge dürften eventuelle Auswirkungen auf den Absatz erst in einigen Wochen oder Monaten sichtbar werden.

In China legten die Verkäufe im vergangenen Monat um 2,9 Prozent auf 53.095 Wagen zu. Das reichte allerdings nicht aus, um die Rückgänge der Vormonate auszugleichen. Von Januar bis September verkaufte Audi auf seinem größten Einzelmarkt mit 414.411 Fahrzeugen 0,3 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum.

Wegen des schwächelnden China-Geschäfts hatte der Hersteller im Sommer seine Absatzprognose zurückgeschraubt. Im Gesamtjahr will Audi weltweit zwischen 1,79 und 1,81 Millionen Fahrzeuge verkaufen. Von Januar bis September steigerte die Marke mit den vier Ringen den weltweit Absatz um 3,8 Prozent auf knapp 1,35 Millionen Fahrzeuge.

"Unser Wachstum in Europa zeigt, dass neue Modelle zusätzliches Volumen generieren", sagte der scheidende Vertriebschef Luca de Meo, der künftig die VW-Tochter Seat führt. Auch dank des starken Anlaufs des neuen Audi Q7 habe der Autobauer den stärksten September-Absatz der Unternehmensgeschichte verzeichnet. Bis Mitte 2016 will Audi 15 weitere neue oder überarbeitete Modelle in die weltweiten Märkte bringen. "Das wird weiteren Schub für unseren Absatz bringen", sagte de Meo.

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

13 Coaching-Mythen

13 Coaching-Mythen: #2 Der Frosch im Topf

Paris (APA/Reuters) - Der französische Medienkonzern Vivendi taxiert den Wert seiner Tochterfirma Universal Music Group (UMG) auf mehr als 40 Milliarden Dollar (rund 34 Milliarden Euro). Er habe gerade in dieser Woche eine entsprechende Schätzung gesehen, sagte Vivendi-Chef Arnaud de Puyfontaine am Freitag auf einer Branchenkonferenz in Barcelona. Er gehe aber davon aus, dass der Wert noch darüber liege.
 

Newsticker

Vivendi-Chef schätzt Wert der Musiksparte auf über 40 Mrd. Dollar

München (APA/dpa) - Es ist Tag eins nach der Hiobsbotschaft. Die Siemens-Mitarbeiter in Leipzig und Görlitz wissen seit weniger als 24 Stunden, dass ihre Werke mit zusammen 920 Arbeitsplätzen geschlossen werden sollen. Und in Erfurt steht das Generatorenwerk auf der Kippe. Doch statt resignierter Katerstimmung herrscht vor allem Wut.
 

Newsticker

Unverständnis und Wut: Siemens-Mitarbeiter bangen um ihre Zukunft